Schweizer Robotiker gewinnen unterirdischen Wettbewerb

29. September 2021 13:56

Zürich/Arlington - Das Team Cerberus hat bei der Subterranean Challenge der amerikanischen Forschungsagentur für Verteidigungsprojekte gesiegt und 2 Millionen Dollar gewonnen. Massgeblich beteiligt waren die ETH und Flyability. Der Roboter stammt von der ETH-Ausgründung ANYbotics.

Das Team Cerberus hat das Finale im Systemwettbewerb der Subterranean (SubT) Challenge gewonnen. Der Wettbewerb wurde von der amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency (Forschungsagentur für komplexe Verteidigungsprojekte, DARPA) veranstaltet. Das Preisgeld beträgt 2 Millionen Dollar. Robotiker und Ingenieure aus elf Ländern nahmen an dem Wettbewerb teil. Er hatte 2018 begonnen.

An Cerberus (Collaborative walking & flying robots for autonomous exploration in underground settings) waren das Robotic Systems Lab und das Autonomous Systems Lab der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) beteiligt. Auch das Waadtländer Unternehmen Flyability nahm teil. Es ist auf Erkundungen und Inspektionen durch Drohnen spezialisiert. Weitere Partner gehören europäischen und amerikanischen Universitäten an. Nach ETH-Angaben arbeiten alle bereits seit Jahren eng zusammen. Der für den Wettbewerb verwendete Roboter ANYmal stammt von der Zürcher ETH-Ausgründung ANYbotics. Ein Video demonstriert die Herausforderungen und Leistungen von Cerberus.

Die Teams im Systemwettbewerb entwickelten eine Vielzahl von Robotersystemen, um neuartige Kartierungs- und Navigationslösungen für den Einsatz in realistischen Umgebungen hervorzubringen. Entsprechend fanden die drei Wettbewerbsrunden in Tunneln, städtischen Untergründen und Höhlen statt. Der finale Parcours in der Mega Cavern bei Louisville im US-Bundesstaat Kentucky enthielt relevante Herausforderungen aus allen drei Geländetypen.

„Bei zeitkritischen Einsätzen wie etwa aktiven Kampfhandlungen oder Katastropheneinsätzen sind Soldaten und Ersthelfer mit schwierigem Gelände, instabilen Strukturen, schlechten Umweltbedingungen, stark eingeschränkter Kommunikation und weitläufigen Einsatzgebieten konfrontiert“, wird Timothy Chung, Programm-Manager der SubT Challenge, in der DARPA-Mitteilung zitiert. „Die Challenge hat dazu beigetragen, die technologischen Werkzeuge zur Bewältigung dieser Hindernisse und zum Schutz von Menschenleben erheblich voranzubringen.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki