Schweiz erhält neues Cyber-Abwehrzentrum

11. Januar 2022 14:00

Genf/New York - In der Schweiz entsteht ein neues Abwehrzentrum gegen Cyber-Kriminelle. Betreiber ist Senthorus. Die Gemeinschaftsfirma wurde vom grössten Schweizer IT-Unternehmen Elca und hochrangigen Ex-Geheimdienstlern der New Yorker Cyberfirma BlueVoyant gegründet.

Elca hat die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens namens Senthorus mit der nordamerikanischen Cyber-Abwehrfirma BlueVoyant bekanntgegeben, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Nach Informationen der „Handelszeitung“ wird Senthorus seine Zentrale in Genf haben. Zudem würden in den Kantonen und über das ganze Land mehrere kleine Einsatzzentralen eingerichtet. Die Rekrutierung des Personals sei in vollem Gange.

BlueVoyant wird von Cyber-Experten sowie hochrangigen Ex-Militärs und -Geheimdienstmitarbeitern geleitet, darunter etwa Robert Hannigan, der ehemalige Chef des britischen Cyber-Geheimdienstes GCHQ, Admiral Mike Mullen, der oberste General des US-Militärs unter George W. Bush und Barack Obama, israelische Verteidigungsexperten und als Europa-Chef der ehemalige Leiter der europäischen Cybersecurity-Einheit von IBM, György Rácz.

Laut Elca habe sich gezeigt, dass die Mehrheit der Schweizer Unternehmen ununterbrochenen Bedrohungen ausgesetzt ist: „Dies stellt ein grosses Risiko dar, Vermögenswerte und Daten zu verlieren oder Opfer von Erpressungsversuchen zu werden.“ Die Partnerschaft mit BlueVoyant gebe Elca die Möglichkeit, Schweizer Unternehmen Zugang zu den besten Schutzmassnahmen zu bieten. Alle Daten würden lokal in der Schweiz verarbeitet und gespeichert. BlueVoyant-CEO Jim Rosenthal sieht die Schweiz als „ein Schlüsselland für die globale Expansion“ seines Unternehmens. mm

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki