Schweiz baut bei Digitalisierung Kooperation mit Estland aus

08. August 2022 12:06

Bellinzona - Die Schweiz und Estland wollen ihre Zusammenarbeit bei der Digitalisierung öffentlicher Dienste ausbauen. Hier nimmt Estland eine Vorreiterrolle ein. Die Schweiz liegt im europäischen Vergleich hingegen im hinteren Drittel.

Die Schweiz und Estland wollen bei der Digitalisierung öffentlicher Dienste stärker kooperieren. Dies haben Bundespräsident Ignazio Cassis und seine estnische Kollegin Kaja Kallas anlässlich eines Staatsbesuchs der estnischen Ministerpräsidentin in Bellinzona vereinbart, informiert das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Mitteilung. Ihr zufolge hat Estland bereits 99 Prozent seiner öffentlichen Dienste digitalisiert. Dem E-Government Benchmark 2021 der EU-Kommission zufolge liegen die digitalen öffentlichen Dienste der Schweiz hingegen nur auf Platz 30 von 36. 

Die Schweiz könne aber „eine umfassende Expertise im Bereich der neuen Technologien vorweisen“, schreibt das EDA. Cassis und Kallas seien sich daher einig, „dass die für beide Länder gewinnbringende Zusammenarbeit im Bereich der Digitalisierung weiter ausgebaut werden sollte“.

Bei ihren Gesprächen tauschten sich die beiden Staatsvertretenden auch über den Krieg in der Ukraine und die Europapolitik der Schweiz aus. Dabei unterstrichen Cassis und Kallas die Verurteilung der russischen Aggression gegen die Ukraine und forderten den sofortigen Abzug russischer Truppen. Im Zusammenhang mit der Schweizer Europapolitik wies Cassis laut Mitteilung auf die Übereinstimmung von Werten und Zielen der EU und der Schweiz hin. Das Land wolle „den bilateralen Weg mit der EU stabilisieren und weiterentwickeln“. hs 

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki