Roche erhält Zulassung für Immuntherapie bei Lungenkrebs

10. Januar 2022 13:18

Basel - Roche hat in der Schweiz die Zulassung für Tecentriq erhalten. Dabei handelt es sich um die erste Krebsimmuntherapie, die nach Operation und Chemotherapie bei bestimmten Patienten mit frühem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) zugelassen ist.

Das Schweizer Heilmittelinstitut Swissmedic hat die Krebsimmuntherapie Tecentriq von Roche für bestimmte Patienten mit dem frühen, nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) am 10. Januar zugelassen. Tecentriq soll als Monotherapie nach Operation und Chemotherapie eingesetzt werden.

In der Schweiz erkranken laut einer Medienmitteilung des Pharmakonzerns immer noch rund 4500 Menschen jährlich an Lungenkrebs. Die derzeitige Standardbehandlung bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs im Frühstadium bestehe in einer Operation, auf die eine adjuvante Chemotherapie folge. Doch komme es bei mehr als der Hälfte der Erkrankten früher oder später zu einem Rückfall.

„Mit der heutigen Zulassung können Patienten endlich von dieser Immuntherapie-Option in früheren Stadien des nicht-kleinzelligen Lungenkrebses profitieren, indem sie ihr Risiko für ein Wiederauftreten des Krebses verringern und ihre Chancen erhöhen, so lange wie möglich krankheitsfrei zu bleiben“, wird Jean-Marc Häusler, Country Medical Director bei Roche Pharma Schweiz, zitiert. Gemäss Ergebnissen einer Zwischenanalyse der Phase-III-Studie reduziert Tecentriq das Risiko eines Wiederauftretens der Erkrankung oder des Todes im Vergleich zur bisher besten unterstützenden Behandlung (Best Supportive Care) um 57 Prozent.

Wie Roche bekanntgibt, wurden über die Initiative Project Orbis der nordamerikanischen Zulassungsbehörde FDA gleichzeitig Anträge bei den Aufsichtsbehörden der Schweiz, in Grossbritannien, Kanada, Brasilien und Australien eingereicht. mm

Mehr zu

Aktuelles im Firmenwiki