Oviva nutzt Künstliche Intelligenz gegen Adipositas

02. Mai 2022 09:45

Altendorf SZ/Bern - Das Digital Health-Unternehmen Oviva setzt gemeinsam mit Adipositas-Fachleuten des Inselspitals und der Universität Bern Künstliche Intelligenz zur Bekämpfung der Fettsucht ein. Das Ziel ist eine massgeschneiderte Ernährungsberatung für fettleibige Menschen.

Oviva und die Adipositas-Fachleute der Universitätsklinik für Diabetologie, Endokrinologie, Ernährungsmedizin und Metabolismus (UDEM) des Inselspitals und der Universität Bern wollen mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) massives Übergewicht bekämpfen. Die Volkskrankheit Adipositas betrifft laut einer Medienmitteilung des in Altendorf ansässigen Digital Health-Unternehmens Oviva die Hälfte der europäischen Bevölkerung.

Das Ziel dieser Forschung ist die Entwicklung eines auf KI basierenden Modells zur massgeschneiderten Ernährungsberatung für Menschen, die unter Fettsucht mit krankhaften Auswirkungen leiden. Dabei setzen die Stoffwechsel- und Ernährungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf einen Algorithmus. Dieser kombiniert den Angaben zufolge automatische Lebensmittelerkennung, mathematische Modelle und das Wissen von Fachleuten.

Das damit entwickelte System zur personalisierten Ernährungsberatung visiert individuelle Gewichtsziele an. Für viele Patientinnen und Patienten mit Adipositas gestaltete es sich schwierig, die eigenen Ess- und Lebensgewohnheiten im Alltag zu durchbrechen, so Lia Bally, Leitende Ärztin am Inselspital. „Unter Einsatz von Künstlicher Intelligenz ermöglichen wir digitale Lösungswege für diese Problematik.“

Das Projekt wird von Innosuisse, der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung, mit gut 325'000 Franken mitfinanziert. Erste Ergebnisse werden in zwölf bis achtzehn Monaten erwartet. Felix Schirmann, Wissenschaftlicher Direktor bei Oviva, äussert sich erfreut darüber, mit der UDEM „einen starken Partner an unserer Seite zu haben, um unsere bisherige Forschung zu Künstlicher Intelligenz nun auch gezielt im Alltag von Patienten nutzbar zu machen“. mm

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki