Neue WSL-Direktorin kommt aus Bonn

04. Juni 2021 14:49

Birmensdorf ZH - Beate Jessel wird neue Direktorin der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). Die 59-Jährige ist bisher Präsidentin des deutschen Bundesamtes für Naturschutz. Sie tritt die Nachfolge von Konrad Steffen an, der im August 2020 verunglückt ist.

Der Bundesrat hat Beate Jessel auf Antrag des ETH-Rates zur neuen WSL-Direktorin gewählt. Wie er in einer Mitteilung schreibt, haben sich im Rahmen einer internationalen Ausschreibung insgesamt 30 Persönlichkeiten um die Stelle beworben, darunter sechs Frauen. 

Beate Jessel ist seit 2007 Präsidentin des deutschen Bundesamtes für Naturschutz in Bonn. Zuvor war die heute 59-Jährige Professorin für Landschaftsplanung am Institut für Geoökologie der Universität Potsdam und Leiterin des Lehrstuhls für Strategie und Management der Landschaftsentwicklung der Technischen Universität München. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Verfahren und Methoden ökologisch orientierter Planungen sowie die Auswirkungen neuer Technologien und Landnutzungsformen auf Kulturlandschaften und Naturschutzstrategien. 

Die Wahl war nötig geworden, weil der langjährige Direktor Konrad Steffen im August 2020 in Grönland verunglückt ist. WSL ist ein Forschungszentrum des Bundes und Teil des ETH-Bereichs. Es beschäftigt an den Standorten Birmensdorf, Davos mit dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung, Cadenazzo TI, Lausanne und Sitten mehr als 550 Mitarbeitende. stk

Mehr zu Forschung und Entwicklung

Aktuelles im Firmenwiki