Löhne im Baugewerbe bleiben stabil

01. Oktober 2021 13:29

Zürich - Die Löhne im Bauhauptgewerbe sind 2021 im Vergleich zum Vorjahr konstant geblieben. Dies stellt der Schweizerische Baumeisterverband in einer Erhebung fest. Ihr zufolge ist das Lohnniveau von Baukadern mit dem von Akademikern in der Industrie vergleichbar.

Trotz der die Bautätigkeit belastenden Pandemie sind die Löhne im Baugewerbe in diesem Jahr gegenüber 2020 stabil geblieben, informiert der Schweizerische Baumeisterverband (SBV) in einer Mitteilung. Ihr zufolge zahlt das Bauhauptgewerbe weiterhin „die besten Handwerkerlöhne“. Dabei sei die Bezahlung von Baukadern mit der von Akademikern in der Industrie vergleichbar.

Die aktuelle Entlohnung für Werkmeister und Poliere beträgt den Erhebungen des SBV zufolge derzeit monatlich rund 7800 Franken. Das übrige Baupersonal bringt es im Jahr im Schnitt auf 13 Monatsgehälter von je 5901 Franken. Dabei reicht die Spanne von 4921 Franken Monatslohn für einen Hilfsarbeiter ohne Abschluss und Berufserfahrung bis zu 6743 Franken im Monat für einen Vorarbeiter.

Als zentral für die Steigerung des Einkommens am Bau macht der SBV die Bildung aus. Der Sprung von einer Lohnklasse in die nächste sei mit einem Plus von rund 500 Franken verbunden, erläutert der Verband. Wer vom Vorarbeiter zum Polier aufsteigt, verdient monatlich sogar rund 1000 Franken mehr. Lohnsteigerungen aufgrund von Arbeitsjahren fielen aufgrund der „hohen Mindestlöhne“ hingegen vergleichsweise gering aus.

Rund ein Drittel des Baustellenpersonals werde in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand treten, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Dem dadurch verschärften Fachkräftemangel will der SBV durch „individuelle Lohnperspektiven auf der Basis von gezielten Aus- und Weiterbildungen“ begegnen. Dazu müsse jedoch das Lohnsystem von generellen Lohnerhöhungen auf leistungsbezogene, individuelle Anpassungen umgestellt werden, meint der Verband. hs

Aktuelles im Firmenwiki