Joiz strahlt heute letzte Sendung aus

24. August 2016 15:24

Zürich - Der Jugendsender Joiz sendet heute abend zum letzten Mal. Die Investoren waren nicht zu einer neuen Finanzierungsrunde bereit. Künftig wird Joiz Germany in der Schweiz ausgestrahlt. Dem Jugendsender hat die Konkurrenz von Youtube geschadet, sagt ein Medienexperte.

Joiz Schweiz stellt nach fünf Jahren heute abend die Sendungen ein. Wie das Unternehmen mitteilt, haben die beiden Unternehmen joiz Schweiz AG und joiz IP AG wegen Überschuldung die Bilanz deponiert. „Der Grund für die Massnahme ist, dass die neue Finanzierungsrunde, welche für die Weiterentwicklung des Unternehmens notwendig war, nicht zustande gekommen ist“, wird Verwaltungsratspräsident Gaudenz Trapp in der Mitteilung zitiert. „Gespräche mit Schweizer Medienhäusern über eine mögliche Übernahme von joiz Schweiz waren nicht erfolgreich.“ Von der Einstellung des Betriebs sind 75 Mitarbeiter beschäftigt. Ein Teil könnte zu Ringier Publishing und Blick WebTV wechseln. Auch die Zukunft von joiz IP ist noch offen. So sei die digitale Plattform joiz Global erfolgreich nach Deutschland, die Niederlande, Russland und die USA lizenziert worden. Joiz Germany wird unabhängig davon weiter bestehen; das deutsche Sendersignal wird auch in der Schweiz ausgestrahlt.

Der Medienexperte Björn von Rimscha macht die hohen Produktionskosten und die Konkurrenz von Youtube für den Fall des Jugendsenders verantwortlich. Das Publikum von Joiz sei vom Fernsehen bereits entwöhnt, so der Professor für Medienökonomie der Universität Mainz in einem Interview mit dem „Tages-Anzeiger“. „Hinzu kommen die vergleichsweise hohen Kosten bei Joiz“, sagt von Rimscha. „Zwar sind die Strukturen von Joiz schlank, doch die Produzenten von Youtube-Clips arbeiten noch günstiger. Sie brauchen nur eine Kamera und haben damit alle Freiheiten.“ Dem deutschen Sender gibt er in der Schweiz kaum Chancen. Dazu fehle ihm die lokale Authentizität. stk

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki