Höhere Preise verdoppeln Umsatz von Alpiq

26. August 2022 10:03

Lausanne - Alpiq hat seinen bereinigten Nettoumsatz im ersten Halbjahr auf 6,9 Milliarden Franken mehr als verdoppelt. Das Betriebsergebnis stieg um 37 Prozent auf 114 Millionen Franken. Grund sind die hohen Preissteigerungen an den Energiemärkten.

Die starken Preissteigerungen an den europäischen Energiemärkten spiegeln sich auch im Halbjahresergebnis von Alpiq. Das Energieunternehmen mit Sitz in Lausanne hat seinen bereinigten Nettoumsatz laut einer Mitteilung von 2,7 Milliarden auf 6,9 Milliarden Franken erhöht, eine Steigerung von fast 120 Prozent. 

Allerdings hat die hohe Volatilität der Märkte aufgrund des Ukrainekrieges auch die Risiken steigen lassen. Daher musste Alpiq auch hohe Sicherheitszahlungen für die Absicherung der Stromproduktion leisten. Das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ist daher nur um 37 Prozent auf 114 Millionen Franken gestiegen. Im Vorjahreszeitraum waren es 83 Millionen gewesen.

Alpiq-CEO Antje Kanngiesser ist dennoch zufrieden. „In diesem äusserst anspruchsvollen Umfeld ist es uns gelungen, unsere operative Performance zu steigern, unseren Beitrag zur Versorgungssicherheit zu stärken und gleichzeitig strukturell zentrale Weichen für die Zukunft zu stellen“, wird sie in der Mitteilung zitiert. stk

Mehr zu Energie

Aktuelles im Firmenwiki