Healiva erweitert Portfolio zur Behandlung chronischer Wunden

01. Juni 2022 13:38

Lugano - Healiva hat vom britischen Medtech Smith+Nephew zwei Zelltherapie-Produkte zur Behandlung chronischer Wunden erworben. Das Biotech-Unternehmen aus der Greater Zurich Area will auch damit eines der weltweit umfangreichsten Portfolios für eine erschwingliche und personalisierte Wundversorgung aufbauen.

Healiva fügt seinem Angebot an Behandlungsoptionen zur Versorgung akuter und chronischer Wunden zwei innovative Zelltherapie-Produkte hinzu: EpiDex und healiva 002. Das 2020 gegründete Tessiner Biotech-Unternehmen plant laut einer Medienmitteilung den Aufbau „eines der weltweit umfangreichsten Portfolios für eine erschwingliche, personalisierte und ganzheitliche Wundversorgung".

„Angesichts von weltweit 36 Millionen Menschen, die an chronischen Wunden leiden, brauchen wir dringend neue Lösungen für schwer zu behandelnde Wunden“, so Valerio Maria Ferrari, Mitgründer von Healiva und Vorsitzender der Bioseutica Group. Mit dem Erwerb dieser beiden „bahnbrechenden Technologien“ von Smith+Nephew werde Healiva sein „schnelles Wachstum fortsetzen, mit dem Ziel, innerhalb von vier Jahren nach der Gründung in die Kommerzialisierungsphase überzugehen“, wird Gründerin und CEO Priyanka Dutta-Passecker zitiert.

EpiDex, ein autologes, aus Epidermis bestehendes Hautäquivalent, kann ohne chirurgischen Eingriff zur Behandlung chronischer venöser Beingeschwüre eingesetzt werden. Es war bereits für den Schweizer Markt zugelassen. Deshalb rechnet Healiva mit einer raschen Wiedereinführung, auch in Deutschland und anderen EMEA-Ländern.

Healiva 002 ist ein klinisch bereits erfolgreich getestetes allogenes Zellpräparat. Healiva will es den Angaben zufolge weiter verbessern, den Herstellungsprozess skalieren und die klinische Entwicklung fortsetzen. mm

Mehr zu Life Sciences

Aktuelles im Firmenwiki