FenX, matriq und Planted Foods ringen um Pionierpreis

11. Mai 2021 12:40

Zürich - FenX, matriq und Planted Foods haben sich unter elf Finalisten für die Endrunde des ZKB Pionierpreis Technopark 2021 qualifiziert. Dem Sieger winken 100'000, den beiden Zweitplatzieren je 10'000 Franken. Die Verleihung des Innovationspreises wurde auf den 25. August verschoben.

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) und der Technopark Zürich haben die drei Teilnehmer der Endrunde für den ZKB Pionierpreis Technopark bekanntgegeben. Unter den insgesamt elf Finalisten haben sich die Jungunternehmen FenX, matriq und Planted Foods qualifizieren können, informieren die Veranstalter in einer Mitteilung. Für den seit 2001 verliehenen Innovationspreis hatten sich mehr als 30 Start-ups beworben.

Zwei der Endrundenteilnehmer kommen aus dem Kanton Zürich. Die FenX AG mit Sitz in der Stadt Zürich stellt nahezu CO2-emissionsfreie Dämmstoffe aus Industrieabfällen her. Die in Kemptthal ansässige Planted Foods AG entwickelt Fleischersatzprodukte aus Pflanzen. Vervollständigt wird das Trio von der matriq AG. Das in St.Gallen ansässige Jungunternehmen hat eine Technologie zur eindeutigen Markierung von Kunststoffteilen entwickelt.

Die ursprünglich für den 11. Mai angesetzte Preisverleihung wurde aufgrund der Bestimmungen zur Bekämpfung der Pandemie auf den 25. August verschoben, informieren die Veranstalten in der Mitteilung weiter. Dann winkt dem Sieger ein Preisgeld von rund 100'000 Franken. Die beiden Zweitplatzierten erhalten jeweils rund 10'000 Franken.

Ab sofort können sich interessierte Jungunternehmen zudem für den ZKB Pionierpreis Technopark 2022 bewerben. hs

Mehr zu Zürcher Kantonalbank

Aktuelles im Firmenwiki