Femsa übernimmt Valora

05. Juli 2022 13:05

Muttenz BL/Monterrey - Valora wird an den lateinamerikanischen Detail- und Getränkehändler Femsa verkauft. Ziel der Transaktion ist der gemeinsame Aufbau der europäischen Marktführerschaft für Convenience-Lebensmittel.

Die Valora Holding AG wird gemäss einer Medienmitteilung zu einem Kaufpreis von 1,1 Milliarden Franken von Fomento Económico Mexicano (Femsa) übernommen. Für die Transaktion wurde ein Barangebot zum Erwerb aller Namenaktien von Valora für 260 Franken pro Aktie beschlossen.

Der Zusammenschluss verspreche Wachstum auf dem europäischen Markt für Convenience-Lebensmittel. Durch das Bündeln ihrer Kernkompetenzen wollen die Grosshändler zu einem „neuen, kompetitiven Player im europäischen Convenience Store- und Food-Service-Markt für eine immer mobilere und digitaler agierende Kundschaft“ werden.

Valora und Femsa ergänzen sich hinsichtlich ihrer strategischen Prioritäten und langfristigen Wertschöpfungsmöglichkeiten sowie in puncto Innovationskraft und Digitalisierungsphilosophie, wird Valora-CEO Michael Müller zitiert. Valora sei dank „ausgefeilter Konzepte innovativer Formate an hoch frequentierten Standorten" ein Begriff im internationalen Detailhandel und im Food Services-Geschäft.

Femsa betreibe die grösste Convenience Shop-Kette in Mexiko und Lateinamerika und mehr als 3600 Apotheken und erzielte im Jahr 2021 einen Jahresumsatz in Höhe von 26,5 Milliarden Franken. Am Umsatz gemessen gelte Femsa als der weltweit grösste Franchise-Abfüller für Coca-Cola-Produkte und als zweitgrösster Aktionär der Heineken-Gruppe.

Die Nutzung der Kernkompetenzen von Femsa im Convenience-Sektor erlaube Valora die Beschleunigung des Wachstumskurses. Valora wird unter eigenem Namen zur Detailhandelseinheit innerhalb der europäischen Proximity Division von Femsa. Die Marken und Formate von Valora werden beibehalten. Der Hauptsitz von Valora bleibt in Muttenz. heg

Mehr zu Lebensmittel

Aktuelles im Firmenwiki