ewz will Freizeitzentrum in Lausanne versorgen

26. Oktober 2016 13:43

Zürich - Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich will sich an der Versorgung eines Freizeitzentrums in Lausanne mit Wärme, Kälte und Frischluft beteiligen. Dazu ist die Gründung einer Gesellschaft geplant.

Für die Gesellschaftsgründung würde das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) eine Partnerschaft mit der Services Industriels Lausanne (SIL) eingehen, wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist. Für die Gründung der Gesellschaft hat der Zürcher Stadtrat dem Gemeinderat einen Kredit von 9,4 Millionen Franken beantragt.

Das gemeinsame Energie-Contracting von ewz und SIL steht vor dem Hintergrund der Eishockeyweltmeisterschaft in der Schweiz 2020. Einer der Austragungsorte ist das Zürcher Hallenstadion, das von ewz bereits mit Energie versorgt wird. Als weitere Veranstaltungsstätte wird in Lausanne im Rahmen des neuen Sport- und Freizeitzentrums auch eine Eishalle gebaut. SIL ist daher an der Zusammenarbeit mit ewz sehr interessiert, um von den Erfahrungen bei der Versorgung des Hallenstadions zu profitieren.

Beide Unternehmen wollen eine Energieerzeugungs- und gewinnungsanlage für das Zentrum planen, finanzieren, bauen und betreiben. Diese würde Wärme für Heizung und Brauchwarmwasser sowie Kälte und Frischluft erzeugen. Durch den Einsatz von Wärmepumpen und Abwärme sowie einen Zugriff auf die Fernwärme der Lausanner Kehrichtverbrennungsanlage würde die Anlage zu 85 Prozent CO2-neutral arbeiten. jh

Aktuelles im Firmenwiki