EFG-Bank verkauft Anteile an spanischer A&G-Bank

19. April 2021 13:54

Zürich - Die EFG International verkauft ihre Minderheitsbeteiligung an Asesores y Gestores Financieros S.A. (A&G) an deren Management-Team. Darauf haben sich beide Banken geeinigt. Die Aufsichtsbehörden müssen dem Eigentümerwechsel noch zustimmen.

Die Zürcher Privatbank EFG hat ihre gesamte Minderheitsbeteiligung von 40,5 Prozent an der spanischen Privatbank Asesores y Gestores Financieros S.A. (A&G) an deren Führungsebene verkauft. Stimmen die Aufsichtsbehörden dem Verkauf zu, soll das Geschäft im ersten Quartal 2022 abgeschlossen sein, heisst es in einer Medienmitteilung.

Die EFG-Bank erwartet, dass sich der Verkauf positiv auf ihren Gewinn auswirken und die Umsatz- und Effizienzkennzahlen zukünftig verbessern wird. Zudem soll sich dadurch ihr Eigenkapital noch in diesem Jahr erhöhen. Der Verkauf ermögliche EFG ausserdem, sich wieder auf ihr internationales Kerngeschäft im Bereich Privatbanken und Vermögensverwaltung zu konzentrieren, wird CEO Giorgio Pradelli in der Medienmitteilung zitiert.

Der A&G-Bank ermögliche der Eigentümerwechsel eine Verwaltung vor Ort, Kontinuität bei ihren Kunden sowie strategische Optionen, um auf dem spanischen Privatbankenmarkt zu wachsen. Beide Banken wollen weiterhin zusammenarbeiten. Dadurch profitiere A&G von den Produkten ihrer Schweizer Partnerin und habe Zugang zu ihrem internationalen Netzwerk.

EFG sei viele Jahre ein starker und zuverlässiger Partner gewesen und habe das Wachstum und die Entwicklung zu einer führenden Privatbank unterstützt, wird A&G-Vorsitzender Alberto Rodriguez-Fraile Diaz in der Medienmitteilung zitiert. Nach einer starken Performance insbesondere im Jahr 2020 wolle sich das spanische Unternehmen nun eigenständig weiterentwickeln. ko

Mehr zu Finanzdienstleistungen

Aktuelles im Firmenwiki