docdok.health erhöht Sicherheit bei Corona-Impfungen

22. Februar 2021 11:36

Basel - Das Basler Start-up docdok.health hat eine App entwickelt, welche die Sicherheit und Wirksamkeit bei COVID-19-Impfungen erhöhen soll. Das Unternehmen hat eine Partnerschaft mit dem deutschen Fachärzteverband SpiFa vereinbart.

Die docdok.health AG ist neu Innovations- und Technologiepartner des Spitzenverbandes Fachärzte Deutschland (SpiFa), wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Der SpiFa hat seinen Mitgliedern – 160'000 Fachärzten und -ärztinnen – empfohlen, nach durchgeführten COVID-19-Impfungen eine von docdok.health entwickelte App zu nutzen.

Die App dient zur Erfassung von Daten, welche auch anonymisiert an das Paul-Ehrlich-Institut weitergeleitet werden können, das deutsche Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel. Durch eine breite Datenbasis sollen zudem Prozesse optimiert werden, was zu mehr Sicherheit und Effektivität der COVID-19-Impfungen führen soll.

„Wir sehen für unsere App auch in der Schweiz ein grosses Potenzial“, wird Yves Nordmann in der Mitteilung zitiert, Mitgründer und medizinischer Leiter von docdok.health. Die 2017 gegründete docdok.health AG entwickelt Lösungen, welche die Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessern. „Im Fokus stehen eine qualitäts- und nicht mengenorientierte Gesundheitsversorgung mit Hilfe digitaler Therapieangebote“, so Mitgründer und CEO Ulrich Mühlner, ehemaliger Senior Manager bei Novartis. jh

Mehr zu ICT

Aktuelles im Firmenwiki