Digitalisierung treibt Wachstum von Siemens Schweiz

12. November 2021 11:35

Zürich/Zug - Siemens Schweiz hat seine Umsätze im Geschäftsjahr 2020/21 im Jahresvergleich leicht steigern können. Als Wachstumstreiber hatte sich dabei vor allem das Geschäft mit der Digitalisierung von Unternehmen gezeigt. Auch die Ladeinfrastruktur von Siemens trifft auf hohe Nachfrage.

Einer Mitteilung von Siemens Schweiz zufolge hat die Schweizer Tochter des Münchner Konzerns im am 30. September 2021 beendeten Geschäftsjahr 2020/21 Umsätze in Gesamthöhe von 2,13 Milliarden Franken erwirtschaftet. Im Vorjahr waren 2,12 Milliarden Franken ausgewiesen worden. Als Wachstumstreiber wird in der Mitteilung das Geschäft mit Digitalisierungslösungen für Unternehmen genannt.

„Praktisch alle Geschäftseinheiten haben dazu beigetragen, dass Siemens die gesteckten Ziele in der Schweiz weitgehend erreichen konnte“, wird Matthias Rebellius in der Mitteilung zitiert. Der im weltweiten Siemens-Vorstand für die Schweiz verantwortliche Manager hebt dort zudem „Projektgewinne im Bereich Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge“ hervor. Hier hat Siemens nach dem Verkehrsbetrieb Glattal AG mit den Verkehrsbetrieben Zürich und Bernmobil weitere Kunden gewinnen können.

„Das Geschäft mit der Elektromobilität wollen wir auch in der Schweiz vorantreiben und unseren Marktanteil kontinuierlich ausbauen“, erläutert Rebellius in der Mitteilung. Der Siemens-Manager steht den globalen Aktivitäten des entsprechenden Geschäftsbereichs Siemens Smart Infrastructure als CEO vor. Der Hauptsitz des Geschäftsbereichs mit weltweit rund 70'000 Mitarbeitern ist in Zug. hs

Mehr zu

Aktuelles im Firmenwiki