Das Bild zeigt die Funktionsweise des SlipPure-Systems. Bild: zVg/Daphne Technology

Daphne Technology expandiert in die USA

22. November 2023 08:08

Saint-Sulpice VD - Daphne Technology hat eine Niederlassung im US-Bundestaat Texas gegründet. Das Start-up sieht die USA als einen grossen Markt für seine Technologien, welche schädliche Emissionen der Industrie senken sollen.

Das Westschweizer Start-up Daphne Technology expandiert in die USA. Laut einer Medienmitteilung gründet es dafür eine Niederlassung in Houston, im US-Bundestaat Texas. Sie wird von Jamie Brick geleitet, der den Angaben zufolge bereits rund 15 Jahre Erfahrung in der Gas-Industrie hat. Er hat etwa bei McKinsey & Company Unternehmen in diesem Bereich beraten.

Daphne Technology sieht in den USA grosses Potenzial für seine Technologien zur Reduktion von toxischen Schadstoffen aus industriellen Quellen. Seine Technologie namens SlipPure reduziert etwa die Methanemissionen in den Abgasen von erdgasbetriebenen Motoren. Sie kann beispielsweise in der Schifffahrt eingesetzt werden. Eine weitere Technologie namens SulPure bietet eine Nachverbrennungslösung, die nicht nur giftige Emissionen reduziert, sondern auch wertvollen Dünger erzeugt. Mit einem System namens PureMetrics ermöglicht es das Start-up zudem, Treibhausgasemissionen direkt zu messen und in Echtzeit melden.

„Der Markt ist mit etwa 30'000 potenziellen Gaskompressoren riesig”, wird Brick zum Potenzial für Daphne Technology in Nordamerika zitiert. Er weist in der Mitteilung auch auf die immer strengeren Umweltvorschriften in den USA hin.

Daphne Technology ist eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) und hat seinen Hauptsitz in Saint-Sulpice. Zu den Geldgebern des Start-ups gehören grosse Öl- und Gasunternehmen wie Shell oder Saudi Aramco.

Daphne Technology wird sich vom 30. November bis zum 12. Dezember im SWISS Pavilion an der UN-Klimakonferenz (COP 28) in Dubai präsentieren. ce/ssp

Mehr zu Nachhaltigkeit

Aktuelles im Firmenwiki