Dach in Zürich trägt innovative Solaranlage

29. September 2021 14:43

Zürich - Das Dach des Schutz & Rettung-Gebäudes in der Züricher Innenstadt ist mit einer dachintegrierten Solarlösung ausgestattet worden. Dabei ist eines der grössten farbigen Solardächer Europas entstanden. Es könnte als Vorbild für denkmalgeschützte Gebäude dienen.

Die Zusammenarbeit dreier Organisationen und Firmen hat eine Solarlösung hervorgebracht, die Modellcharakter haben könnte: Auf dem Dach des Hauptsitzes von Schutz & Rettung in der Zürcher Weststrasse wurde eine unsichtbare Solaranlage installiert. Sie könnte Vorbildcharakter für denkmalgeschützte Bauten haben. Das Pilotprojekt ist aus der Kooperation zwischen dem Schweizerischen Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik (CSEM), dem CSEM-Technologie-Start-up Solaxess und dem Thuner Solardachbauer 3S Solar Plus entstanden.

Die Bauherren verzichteten auf eine ursprünglich geplante Aufdachanlage. Stattdessen wurde das Solardach des Thuner Herstellers 3S Solar Plus erstmalig mit der Farbfolientechnologie von Solaxess kombiniert. Weil die Folienfarbe Terracotta Rost gewählt wurde, sieht das Dach aus, als sei es mit herkömmlichen rostbraunen Ziegeln gedeckt.

Selbst komplexe Dachformen seien mit dieser Technologie problemlos mit Photovoltaik zu bestücken, wird Dr. Patrick Hofer-Noser, Inhaber und Geschäftsführer von 3S Solar Plus, in einer Mitteilung des CSEM zitiert. „Ein Ausmessen vor Ort und innert kurzer Zeit ist das Dach vollflächig eingedeckt.“

CSEM arbeite „seit vielen Jahren mit Solaxess zusammen, um die Farbfolientechnologie auf ein einzigartig hohes Mass an Herstellbarkeit und Zuverlässigkeit zu bringen“, so Christophe Ballif, Leiter des CSEM PV-Center. „3S Solar Plus war mit seiner Erfahrung und einzigartigen High-Level-Fertigungsmöglichkeiten in Thun ein idealer Partner, um die Solargebäudekomponenten für eines der erstaunlichsten Solararchitekturprojekte herzustellen.“ mm

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki