Coffee Annan profitiert von startup space

04. August 2021 10:59

Schlieren ZH - Das Start-up Coffee Annan lässt Kaffee im Ursprungsland Äthiopien rösten und bringt ihn dann nach Europa. Mit einem Büro im startup space Schlieren hat das Jungunternehmen den für einen weiteren Ausbau nötigen Kontakt zu anderen Firmen.

Coffee Annan-Gründer Marcel Lorenz hat laut eines Interviews den europäischen Pfeiler seiner Kaffeebrücke nach Afrika aktuell im Schlieremer startup space. Das Büro ist dem erst im Oktober 2020 in Zürich gegründeten Jungunternehmen von PostFinance kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Die Spezialität von Coffee Annan ist, den Kaffee im Ursprungsland rösten zu lassen und nicht erst in Europa. Damit will Lorenz die eigentliche Wertschöpfung im Herkunftsland belassen und besondere Geschmacksnoten anbieten.

Dass ein Jungunternehmen in einem Umfeld wie dem startup space des IFJ Instituts für Jungunternehmen besser vorankommt, macht Lorenz in einem Interview deutlich. „Im startup space kommen wir ständig mit anderen Firmen in Kontakt und profitieren vom Austausch mit anderen Gründern.“ Im Übrigen brauchten auch die guten Kaffee, den seine Firma bieten könne. Coffee Annan sei „sehr froh, dass wir die Möglichkeit eines Büroplatzes im startup space bekommen haben und durch PostFinance gefördert werden“.

PostFinance und das IFJ bieten Jungunternehmer kostenlose Arbeitsplätze in „inspirierender Umgebung“ im startup space. PostFinance verlost gemeinsam mit dem IFJ regelmässig kostenlose Arbeitsplätze dort. Zudem können Firmengründer dabei von vergünstigten Meeting- und Workshop-Räumlichkeiten inmitten moderner Infrastruktur profitieren. Das bietet die Gelegenheit, mit anderen Start-ups vor Ort Erfahrungen auszutauschen. Auch kann auf die Expertise und Angebote von IFJ und PostFinance zurückgegriffen werden. Voraussetzung für die Annahme ist, dass Bewerberinnen und Bewerber in der Schweiz wohnen und mindestens 18 Jahre alt sein müssen. gba 

Mehr zu IFJ Institut für Jungunternehmen

Aktuelles im Firmenwiki