Bund fördert Gemeinden bei Planung von Solaranlagen und Elektromobilität

02. Mai 2022 14:41

Bern - Der Bund will Gemeinden bei der Planung von Solaranlagen auf kommunalen Gebäuden und der Einrichtung von Ladeinfrastruktur unterstützen. Dazu stellt er über EnergieSchweiz insgesamt 8 Millionen Franken bereit. Entsprechende Studien müssen bis Ende Oktober 2023 abgeschlossen sein.

Der Bund will Gemeinden bei der Planung von Photovoltaikanlagen und der Förderung von Elektromobilität unterstützen, informiert das Bundesamt für Energie (BFE) in einer Mitteilung. Dazu werden im Rahmen des Bundesprogramms EnergieSchweiz insgesamt 8 Millionen Franken bereitgestellt. Pro Studie können sich Gemeinden 40 Prozent der Kosten bis maximal 30'000 Franken erstatten lassen Die Studien müssen dabei bis spätestens Ende Oktober nächsten Jahres abgeschlossen sein. 

Bei der Planung von Photovoltaikanlagen und Entwicklung von Elektromobilität hätten Gemeinden eine Vielzahl von Fragen zu klären, schreibt das BFE. Als Beispiele werden in der Mitteilung die Fragen nach den für die Produktion von Solarstrom geeigneten Dächern, allenfalls nötigen Anpassungen für Anschlüsse und Sicherheit oder dem besten Vorgehen bei der Bereitstellung öffentlicher Ladestationen genannt. Daher sollten die Gemeinden eine Machbarkeitsstudie oder eine Planungsstudie erstellen lassen, rät das BFE. 

Die detaillierten Bedingungen für eine Förderung und weitere Informationen zur Ausschreibung stellt der Bund auf dem Portal von EnergieSchweiz für Gemeinden zur Verfügung. Dabei werden ein Link für Informationen zur Sonderaktion Machbarkeitsstudie Photovoltaik und ein weiterer Link zur Sonderaktion Machbarkeitsstudien Elektromobilität angeboten. hs

Mehr zu Erneuerbare Energien

Aktuelles im Firmenwiki