Aussenhandel wächst beidseitig

20. September 2022 12:25

Bern - Der Schweizer Aussenhandel hat nach einem beidseitigen Rückgang im Juli im August sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen zugelegt. Das Wachstum wurde jeweils von rund der Hälfte der Warengruppen getragen. Der Überschuss der Handelsbilanz blieb gegenüber Juli unverändert.

Der Schweizer Aussenhandel hat nach einem Rückgang im Juli im August wieder beidseitig zugelegt, informiert das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) in einer Mitteilung. Die Exporte fielen im August mit 21,83 Milliarden Franken um 1,4 Prozent höher als im Juli aus. Die Importe legten gleichzeitig um 1,5 Prozent auf 19,49 Milliarden Franken zu. Die Handelsbilanz blieb mit einem Überschuss von rund 2,34 Milliarden Franken gegenüber Ende Juli nahezu unverändert. 

Mehr als die Hälfte der betrachteten Warengruppen trug im August zum Anstieg der Ausfuhren bei. Besonders starkes Wachstum haben die Analysten des BAZG im Berichtsmonat bei chemisch-pharmazeutischen Produkten sowie bei Maschinen und Elektronik beobachtet. Regional gesehen legten die Ausfuhren im Monatsvergleich in alle drei Hauptmärkten, Nordamerika, Europa und Asien, zu. Mit Wachstum in vier der vergangenen fünf Monate machen die Experten bei den Exporten seit Jahresbeginn eine steigende Tendenz aus. 

Auch bei den Importen wies im August rund die Hälfte der Warengruppen einen Anstieg aus. Das stärkste Wachstum wurde hier bei Fahrzeugen sowie bei Maschinen und Elektronik beobachtet. Regional gesehen legten im Monatsvergleich lediglich die Importe aus Asien zu. Die Einfuhren aus Europa und Nordamerika fielen im August hingegen geringer als im Juli aus. Insgesamt tendieren die Importe seit Jahresbeginn eher zur Stagnation, schreiben die Analysten. hs

Mehr zu Welthandel

Aktuelles im Firmenwiki