Arbeitslosigkeit sinkt im Jahresvergleich zweistellig

07. Februar 2022 15:08

Bern - Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar 2022 im Jahresvergleich um 28 Prozent gesunken. Noch stärker fiel der Rückgang mit fast 42 Prozent bei der Arbeitslosigkeit der Jugendlichen aus. Die Arbeitslosenquote blieb mit 2,6 Prozent auf dem Stand vom Jahresende 2021.

Den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) zufolge hat sich die Lage am Arbeitsmarkt zum Auftakt 2022 im Jahresvergleich stark verbessert. Konkret wurden mit 122'268 Personen 28,0 Prozent weniger Arbeitslose gezählt als im Januar 2021. Im Vergleich zum Dezember letzten Jahres waren im Berichtsmonat 540 Personen mehr arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote blieb im Januar mit 2,6 Prozent auf dem Stand vom Vormonat.

Bei der Jugendarbeitslosigkeit haben die Analysten des SECO im Januar eine überdurchschnittliche Verbesserung registriert. Im Jahresvergleich ging die Zahl der arbeitslosen Menschen im Alter zwischen 15 und 24 Jahren um 41,5 Prozent auf 10'400 Personen zurück. Im Vergleich zum Dezember 2021 fiel die Jugendarbeitslosigkeit um 169 Personen geringer aus.

Die Zahl der Stellensuchenden lag im Januar 2022 mit 206'867 Personen um 20,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Vergleich zum Dezember 2021 wurden 2809 Stellensuchende weniger gezählt. Den Stellensuchenden standen im Berichtsmonat 58’412 bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren gemeldete offene Stellen gegenüber.

Nach den gleichzeitig veröffentlichten Zahlen zur Kurzarbeit im November letzten Jahres hatten im Berichtsmonat 7384 Betriebe Kurzarbeit gemeldet. Davon betroffen waren 44'753 Beschäftigte. Im Oktober waren es 533 Betriebe und 3511 Mitarbeitende mehr gewesen. Die ausgefallenen Arbeitsstunden legten im Monatsvergleich jedoch um 2,8 Prozent auf 2’290’283 Stunden zu. Im November 2020 hatte die Kurzarbeit in 34’311 Betrieben mit 296’592 betroffenen Mitarbeitenden zum Ausfall von 19’156’622 Arbeitsstunden geführt. hs

Mehr zu Beschäftigung

Aktuelles im Firmenwiki