Amag lässt von Climeworks CO2 aus der Luft filtern

08. April 2022 12:52

Cham ZG/Zürich - Amag wird von Climeworks CO2 aus der Luft abscheiden lassen. Ein langfristiger Abnahmevertrag für die Nutzung von Climeworks-Technologie kompensiert historische und künftige Emissionen des Zuger Automobilunternehmens.

Climeworks wird Amag bei seiner Klimastrategie unterstützen. Beide Unternehmen haben einen Abnahmevertrag geschlossen. Er legt fest, dass das grösste Automobilunternehmen der Schweiz mit der von Climeworks entwickelten Technologie langfristig Kohlendioxid direkt aus der Luft abscheiden lässt. Amag strebt an, bis 2025 klimaneutral zu agieren und bis 2040 einen klimaneutralen Fussabdruck gemäss Net Zero zu erreichen.

„Einen grossen Teil der Emissionen werden wir durch bereits eingeleitete Massnahmen reduzieren“, wird Amag-CEO Helmut Ruhl in einer Medienmitteilung zitiert. Im Rahmen der mit Climeworks unterzeichneten Kooperation sollen die nicht vermeidbaren vergangenen und künftigen CO2-Emissionen langfristig eliminiert werden. „Der entsprechende Anteil steigt von knapp 10 Prozent Ende des Jahrzehnts auf über 50 Prozent im Jahr 2040“, so Ruhl. Zur Erreichung des 1,5 Grad-Ziels leiste Climeworks und somit Schweizer Technologie „einen substanziellen Beitrag“.

Die Amag habe bereits früh erkannt, „dass zusätzlich zu Emissionsreduktionen die nicht vermeidbaren Cow-Emissionen neutralisiert werden müssen, um Net Zero zu erreichen“, sagt der CEO der Ausgründung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, Christoph Gebald. „Durch unsere Kooperation mit der Amag Gruppe zeigen wir, dass Schweizer Innovation globalen Impact haben kann, und möchten andere dazu inspirieren, Carbon Dioxide Removal-Lösungen in ihre Klimastrategie aufzunehmen.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki