Africities-Gipfel in Kenia fördert nachhaltige Urbanisierung

24. Mai 2022 15:03

Nairobi - Die 9. Ausgabe des Africities Summit ist in Kenia zu Ende gegangen. Unter dem Motto „Intermediäre Städte in Afrika“ verspricht der Gipfel, die Stadterneuerung zu beschleunigen, wobei die Delegierten die Notwendigkeit einer nachhaltigen Urbanisierung hervorheben.

Die 9. Ausgabe des alle drei Jahre veranstalteten Africities Summit fand vom 17. bis 21. Mai 2022 in Kisumu in West-Kenia statt und stand unter dem Motto „Die Rolle der intermediären Städte in Afrika bei der Umsetzung der Agenda 2030 der Vereinten Nationen und der Agenda 2063 der Afrikanischen Union“. Es war das erste Gipfeltreffen, das in einer sogenannten intermediären Stadt – oder auch Stadt der Begegnung – stattfand. Laut eines Artikels der afrikanischen Zeitung „The Independent“ nahmen mehr als 4000 ehemalige Staats- und Regierungschefs, Bürgermeister, Industrieführer, Forscher und Innovatoren teil. Zum Abschluss des Gipfels billigten die Delegierten neue Aktionspläne zur Beschleunigung der Stadterneuerung in Afrika.

UN-Habitat war einer der institutionellen Partner, die den 9. Gipfel unterstützten. In ihrer Eröffnungsrede sprach die Exekutivdirektorin Maimunah Mohd Sharif über die Bedeutung der Umsetzung der New Urban Agenda in Afrika. Sie hob hervor, wie die Verabschiedung von Programmen für erschwinglichen Wohnraum und städtische Wiederaufbauprogramme für die Zeit nach Katastrophen und Konflikten die Entwicklung beschleunigen und Regierungen helfen kann, die globalen Ziele der Agenda 2030 zu erreichen, heisst es in einer Mitteilung von UN Habitat.

„Unser aller Ziel ist ein afrikanischer Kontinent, der ein inklusives Wachstum und eine nachhaltige Entwicklung, einen sozialen Wandel und eine Verbesserung des Lebensstandards und der Lebensqualität der Menschen in städtischen und ländlichen Gebieten aufweist“, wird Maimunah Mohd Sharif aus ihrer Rede zitiert. em

Mehr zu Nachhaltigkeit

Aktuelles im Firmenwiki