Zurich setzt auf Madaster

17. Februar 2022 12:39

Zürich - Die Immobilienabteilung der Zurich Insurance Group testet den Materialpass von Madaster in einem Wohnbauprojekt in Holland. Der Gebäudeausweis soll Erkenntnisse für das zukünftige Portfolio-Management bringen. Zurich strebt die Dekarbonisierung ihrer Immobilien an.

Die Immobilienabteilung von Zurich Insurance Group’s Investment Management testet den Materialpass von Madaster in einem Wohnbauprojekt in Holland, informiert Madaster Schweiz in einer Mitteilung. Im Madaster-Materialpass werden alle im Gebäude verbauten Materialien erfasst. Auf diese Weise wird eine zukünftige Wiederverwertung des Materials möglich gemacht. Zurich will den Gebäudeausweis für zukünftige Entscheidungen über die Entwicklung des eigenen Immobilienportfolios nutzen.

„Durch die Datentransparenz eines Materialpasses möchten wir mehr über den Impact eines Gebäudes auf Menschen und Umwelt erfahren“, wird Roger Baumann, Chief Operating Officer und Leiter der Produktentwicklung Global Real Estate bei Zurich, in der Mitteilung zitiert. „Wir hoffen, dadurch neue Entscheidungsspielräume für eine signifikante Dekarbonisierung unseres Immobilienportfolios identifizieren zu können.“

Madaster will die Kreislaufwirtschaft im Bau- und Immobiliensektor stärken. Dazu bietet es auf seiner Plattform digitale Werkzeuge wie Materialpässe und Indizes zur Erfassung des wirtschaftlichen und zirkulären Werts von Gebäuden an. Zudem werden Unternehmen vernetzt, die sich für Kreislaufwirtschaft im Bau- und Immobiliensektor engagieren. „Wir wollen zeigen, dass Gebäude dynamische Systeme sind, deren Werterhalt durch Datentransparenz realisiert werden kann“, erläutert Marloes Fischer, Geschäftsführerin Madaster Services Schweiz, in der Mitteilung. hs

Aktuelles im Firmenwiki