United Against Waste unterzeichnet Vereinbarung gegen Lebensmittelabfall

12. Mai 2022 15:20

Basel - United Against Waste hat eine gemeinsam mit dem Bundesamt für Umwelt erarbeitete Branchenvereinbarung zur Vermeidung von Lebensmittelabfall unterzeichnet. Sie soll die Grundlage für entsprechende konkrete Massnahmen in der Lebensmittelwirtschaft bilden.

United Against Waste (UAW) hat gemeinsam mit dem Bundesamt für Umwelt eine Branchenlösung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen erarbeitet. Sie sei nun im Beisein von Umweltministerin Simonetta Sommaruga unterzeichnet worden, informiert der rund 180 Mitglieder starke Zusammenschluss in der Lebensmittelwirtschaft in einer Mitteilung. Die Vereinbarung soll als Grundlage für entsprechende konkrete Massnahmen von Unternehmen aus Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung, Detailhandel und Gastronomie dienen. 

„Wir setzen uns heute das grosse Ziel einer gemeinsamen ‚Food Save-Praxis‘, verbunden mit der massiven Reduktion von Lebensmittelabfällen in der ganzen Schweiz“ wird UAW-Präsident Silvan Pfister in der Mitteilung zitiert. „In jedem Produktions-, Handels- oder Gastronomiebetrieb, bis in die Privathaushalte müssen wir diese Zielsetzungen mit vielen kleinen Veränderungsschritten erreichen!“

In diese Kerbe soll auch die für den 24. Juni angesetzte diesjährige UAW-Jahresveranstaltung schlagen. Hier werde der „Praxisblick auf die Food Save-Reduktionsziele“ im Zentrum stehen, schreibt UAW.  „An dieser Veranstaltung erfahren Unternehmen anhand konkreter Beispiele wie sie aktiv werden können“, erläutert UAW-Geschäftsleiter Markus Hurschler in der Mitteilung.

Anfang April habe der Bundesrat einen offiziellen Aktionsplan verabschiedet, mit dem die Verschwendung von Lebensmitteln bis 2030 gegenüber 2017 halbiert werden solle, heisst es in der Mitteilung weiter. Hier will der Bund nun eine branchenübergreifende Vereinbarung mit Unternehmen und Organisationen des Lebensmittelsektors über konkrete Reduktionsziele aushandeln. hs

Aktuelles im Firmenwiki