Schlatter präsentiert neue Webmaschine

24. Mai 2022 10:40

Schlieren ZH - Schlatter Industries AG präsentiert eine neue Webmaschine für besonders anspruchsvolle technische Gewebe. Die Jäger C-TEC ist in variablen Breiten bis 5,4 Meter lieferbar.

Der Schlieremer Anlagenbauer Schlatter Industries AG präsentiert eine neue Jäger Webmaschine C-TEC zur Herstellung von besonders schweren und dichten technischen Geweben. Unter der Marke Jäger bietet Schlatter Schär-, Web-, Thermofixier- und Ausrüstungsmaschinen für die Papiermaschinenindustrie an.

Laut Medienmitteilung wird mit der neuen C-TEC ein bisheriges Problem in der Herstellung von schweren technischen Geweben für die Webereien gelöst. Mit der neuen Maschine können demnach dichte Gewebe mit einer so hohen Webspannung hergestellt werden, wie sie bisher von keiner anderen Webmaschine erbracht wurde. Die Anschlagspannung liege bei 30 kN (Kilonewton) pro Meter. Bei der Maximalbreite von 5,4 Metern ergibt das eine Spannung von 162 kN. Umgerechnet entspricht das einer Spannkraft von 16,52 Tonnen.

Als Anwendungsbereiche der neuen Maschine werden in der Schlatter-Mitteilung Gewebe für Filtration, Logistik und Schutzausrüstung genannt, sowie Gebäude- und Packtextilen und Geotextilien, wie sie etwa im Wasserbau Verwendung finden. Weiter werden hochwertige Transportbandgewebe, Prozess-, Filter- und Siebbänder aufgeführt.

Die Jäger Bandgreiferwebmaschine C-TEC sei in variablen Breiten lieferbar, von 3,8 bis maximal 5,4 Meter. Als Besonderheit erwähnt die Mitteilung das berührungslose beidseitige Schusseintragssystem ohne Führungszähne. Dabei werden die Schussfäden mit einer hohe Leistung von 200 Schuss pro Minute in das Webfach eingetragen, ohne die oft empfindlichen Kettfäden zu berühren, heisst es zu der Technik.

Die neue C-TEC Webmaschine sei im deutschen Münster im Jäger Technologie Centrum Weben der deutschen Schlatter-Niederlassung zu besichtigen. Die technischen Details sind auf einem Flyer einsehbar. gba 

Stimme der Wirtschaft 28.06.2022

Der Innovationspark – ein Ökosystem für Forschung und Wirtschaft

Auf dem Areal des Flugplatzes Dübendorf soll der Innovationspark Zürich entstehen. Welche Vision dabei verfolgt wird und was heute auf dem Areal bereits zu finden ist, wurde anlässlich eines Lunch Talks der ZHK diskutiert. Mehr

Unser Partner

Aktuelles im Firmenwiki