Immer weniger KMU sind eigenfinanziert

23. November 2021 13:09

Bern - Die Corona-Pandemie lässt den Anteil fremdfinanzierter Schweizer KMU steigen: 30 Prozent der KMU mit mehr als zwei Vollzeitstellen haben einen COVID-19-Kredit aufgenommen. Insgesamt 10 Prozent entmutigter KMU bräuchten aktuell Geld, stellen aber keinen Kreditantrag. Das sind Ergebnisse einer SECO-Studie.

Der Anteil der KMU, die gänzlich auf Fremdmittel verzichten, ist in den vergangenen fünf Jahren von 62 Prozent auf 37 Prozent gefallen. Darlehen von Familien, Freunden oder Aktionären sowie das Leasing würden stärker in Anspruch genommen. Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie zur Finanzierung der KMU in der Schweiz 2021. Sie wurde vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in Auftrag gegeben. Erstellt wurde sie vom Institut für Finanzdienstleistungen der Hochschule Luzern. Dafür wurden im Frühjahr 2021 insgesamt 2712 Schweizer KMU befragt.

Demnach wirkt sich auch die Corona-Krise auf die Eigenfinanzierungsrate der KMU aus: 30 Prozent der Unternehmen mit mehr als zwei Vollzeitstellen haben einen COVID-19-Kredit aufgenommen. Insgesamt 11 Prozent wollen diesen bereits bis Ende dieses Jahres zurückzahlen. 8 Prozent glauben nicht, dass sie die Kredite vollständig tilgen können.

Der Zugang zu Krediten wird allgemein als gut empfunden, heisst es in einer entsprechenden Medienmitteilung. Lediglich 3 Prozent aller Kreditanträge wurden abgelehnt. Das sei auch international ein tiefer Wert.

Als gänzlich entmutigt gelten den Forschenden 10 Prozent aller KMU. Dabei handelt es sich um Firmen mit einem Finanzierungsbedarf, die aber keinen Kreditantrag stellen. Als Gründe wurden hohe Kosten und ein umständliches Antragsverfahren genannt. Zudem sind vielen KMU die Anforderungen an die Kreditabsicherung zu hoch.

Daher wären für 5 Prozent der befragten KMU neben Bürgschaften auch Mobiliarsicherheiten oder die Verpfändung von immateriellen Vermögenswerten interessant. Diese seien jedoch hierzulande nicht erlaubt und entsprechend wenig bekannt. mm

Aktuelles im Firmenwiki