Anleger rechnen mit Rekordpreisen für Wohnimmobilien

19. Oktober 2021 12:05

Zürich - Die Akteure am Immobilienmarkt gehen von stark steigenden Preisen für Wohnimmobilien aus. Bei Verkaufsimmobilien und Büroflächen wird mit sinkenden Preisen gerechnet. Dies geht aus dem aktuellen Swiss Real Estate Sentiment Index von KPMG hervor.

 

Die Akteure am Immobilienmarkt blicken zuversichtlich in die Zukunft. Die Stimmung habe sich gegenüber dem Pandemiejahr 2020 deutlich aufgehellt, schreibt KPMG in einer Mitteilung zum aktuellen Swiss Real Estate Sentiment Index des Beratungsunternehmens. Insbesondere bei Wohnimmobilien gehen die Befragten von stark steigenden Preisen aus. Der entsprechende Subindex habe mit 119,2 Punkten einen neuen Höchstwert erreicht, heisst es in der Mitteilung.

Auf steigende Preise deute auch das sich weiter verknappende Angebot an Wohnimmobilien hin, erläutern die Analysten von KPMG. Hier ist der Subindex von 108,0 Punkten im Vorjahr auf 137,1 Punkte gesunken. Preissteigerung und Verknappung zeigten, „dass die Marktteilnehmer das Wohnsegment noch stärker als bisher als klar bevorzugte Immobilienanlage betrachten“.

Bei den Preisen für Büroflächen rechnen die Marktakteure mit nur leicht sinkenden Preisen. Im Vergleich zum Vorjahr habe sich der erwartete Rückgang der Preise abgeschwächt, wird in der Mitteilung erläutert. „Die Nutzer haben sich bereits auf die neuen Gegebenheiten eingestellt, weshalb Flächenreduktionen zurzeit nicht im Zentrum stehen“, wird Beat Seger, Partner und Immobilienexperte bei KPMG, dort zitiert. Lediglich bei Verkaufsflächen gehen die Befragten nach wie vor von deutlich sinkenden Preisen aus.

Regional gesehen rechnen die Marktakteure für die Regionen Zürich und Genfersee mit deutlich steigenden Preisen am Immobilienmarkt. Leichte Preisrückgänge werden in der Ostschweiz erwartet. Für das Tessin bleiben die Erwartungen wie bereits in den vergangenen Jahren deutlich negativ. hs

Aktuelles im Firmenwiki