Kanadisches Wasserflugzeug soll mit Schweizer Batterien fliegen

21. April 2021 14:29

Sitten - Die kanadische Wasserfluggesellschaft Harbour Air will künftig mit Stromflugzeugen fliegen. Dafür holt sie nun Fachwissen aus der Schweiz an Bord. Die Solar Impulse-Ausgründung H55 soll Batterien für die Stromflieger liefern.

Die kanadische Wasserfluggesellschaft Harbour Air will künftig mit elektrisch betrieben Flugzeugen fliegen. Dafür testet sie eine elektrisch angetriebene sechssitzige De Havilland DHC-2 Beaver, die sogenannte eBeaver. Das Flugzeug hat im Dezember 2019 einen erfolgreichen Erstflug absolviert. Derzeit wird es noch getestet.

Die Elektromotoren der eBeaver stammen vom dem amerikanischen Hersteller magniX. Die Batterien will sich das kanadische Unternehmen nun aus der Schweiz holen. Dafür spannt es mit H55, einer Ausgliederung von Solar Impulse, zusammen.

H55 wird laut einer Medienmitteilung seine modulare Batterietechnologie für die eBeaver zur Verfügung stellen. Diese soll die Ausdauer des Stromflugzeugs erweitern. Die Batteriemodule von H55 weisen den Angaben zufolge eine der höchsten Energiedichten auf dem Markt auf. Sie werden den gesamten Energiespeicher und die Batterieüberwachung auf Zellebene für den eBeaver bereitstellen.

Gemeinsam mit Transport Canada wollen Harbour Air, magniX und H55 den Einbau des elektrischen Antriebs und des Batteriesystems zertifizieren lassen.  Das Ziel von Harbour Air ist es, alle seine Wasserflugzeuge in eine vollelektrische kommerzielle Flotte zu verwandeln. Derzeit betreibt die Fluggesellschaft eine Flotte von mehr als 40 Flugzeugen. ssp

Aktuelles im Firmenwiki