Givaudan, Bühler und Migros wollen Fleisch kultivieren

15. September 2021 13:57

Kemptthal ZH - Givaudan, Bühler und Migros wollen Entwicklung und Marktanteil von kultiviertem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten stärken. Dazu richten die drei Unternehmen den Cultured Food Innovation Hub ein. Hier sollen tierische Produkte aus Zellkulturen gezüchtet werden.

Die Kultivierung von Fleisch mache es möglich, tierische Produkte ohne Schlachtung und Massentierhaltung zu produzieren, schreiben Givaudan, Bühler und die Migros in einer gemeinsamen Mitteilung. „Die zelluläre Landwirtschaft bietet eine Lösung für viele Bereiche: von der Verringerung des Flächen- und des Wasserverbrauchs über den Tierschutz bis hin zur Sicherheit und Qualität der Lebensmittelkette“, wird Ian Roberts, Chief Technology Officer bei Bühler, dort zitiert. Die drei Partnerunternehmen wollen die Entwicklung von kultiviertem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten fördern und deren Marktanteil steigern.

Dazu haben Givaudan, Bühler und die Migros den Cultured Food Innovation Hub gegründet. Angesiedelt im sogenanngten Valley in Kemptthal soll das Zentrum anderen Unternehmen Hilfestellung bei Entwicklung und Markteinführung kultivierter tierischer Produkte leisten. Dazu werde der Hub „sowohl mit einem Produktentwicklungslabor als auch mit Zellkultur-  und Biofermentationskapazitäten ausgestattet sein“ heisst es in der Mitteilung.

„Diese einzigartige Partnerschaft hat bahnbrechendes Potenzial, einen unglaublichen, positiven Einfluss auf die Welt zu haben“, meint Matthew Robin. Konsumierende begännen das Konzept und seine Vorteile zu begreifen, am Markt stehe aussergewöhnliches Wachstum bevor, so der Geschäftsleiter Elsa-Mifroma bei der Migros-Industrie. „Wenn wir dies alles zusammenführen, haben wir eine gewinnbringende Kombination für den Planeten.“ hs

 

Aktuelles im Firmenwiki