Platzsparende Garderobe überzeugt Investoren

Bild: zVg/Zippsafe

Zippsafe konnte von bestehenden Investoren sowie einem neuen Ankerinvestor 1,1 Millionen Franken einnehmen. Die Kapitalerhöhung war überzeichnet und wurde laut einer Medienmitteilung im Juni abgeschlossen. Es handelt sich um die zweite erfolgreiche Finanzierungsrunde innerhalb von zwei Jahren.

Zippsafe wurde 2015 als eine Ausgliederung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) gegründet. Das Start-up hat ein textiles Schliessfach entwickelt. Im Textilgewebe ist dabei eine Sensorik integriert. Falls das Textil bei einem Diebstahlversuch beschädigt wird, wird ein Alarm ausgelöst.

Aufgrund seiner Flexibilität nimmt das Schliessfach nur den tatsächlich benötigten Raum in Anspruch. Laut Carlo Loderer, CEO der Zippsafe AG, kann mit Zippsafe bis zu 70 Prozent Platz eingespart werden. Dies sei insbesondere vor dem Hintergrund des immer wichtiger werdenden verdichteten Bauens wichtig. Das Schliessfach wird bereits von der Fluggesellschaft Swiss sowie von mehreren Kantonsspitälern eingesetzt.

„Nebst der hohen Nutzerfreundlichkeit für die Mitarbeitenden profitieren Unternehmen dank einem digitalisierten, vernetzen System ausserdem von optimierten Prozessen. Dies erlaubt unseren Kunden Kosteneinsparungen in einem Bereich, der bislang fast gänzlich von Innovation ausgeschlossen blieb“, lässt sich Loderer in der Mitteilung zitieren.

Ab dem kommenden Jahr will sich Zippsafe auf die internationale Expansion fokussieren. Ausserdem plant das Start-up den Aufbau eines eigenen Produktionsstandortes in Ungarn, wie es auf Anfrage bestätigt. Die Produktentwicklung und die Produktion von Prototypen sowie die Vermarktung finden am Hauptsitz des Unternehmens in Glattbrugg ZH statt. Dabei kooperiert Zippsafe mit den Schliesstechnikkonzernen dormakaba und Salto sowie mit BURRI Public Elements. Diese Zusammenarbeit ermögliche „kurze Entwicklungszyklen unter der Berücksichtigung neuster Technologien und höchster Qualitätsansprüche“. ssp