SERV soll weiter Exportwirtschaft unterstützen

15. Dezember 2023 14:28

Bern - Die Exportrisikoversicherung SERV soll vermehrt Schweizer Unternehmen den Zugang zu grossen Infrastrukturprojekten im Ausland ermöglichen. Ihre Angebote für Schweizer Exporteure sollen international wettbewerbsfähig bleiben. Das sehen die erneuerten Ziele des Bundesrates für SERV vor.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 15. Dezember die strategischen Ziele der Schweizerischen Exportrisikoversicherung (SERV) für die Jahre 2024 bis 2027 erneuert. Das Angebot soll zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in der Schweiz beitragen, die Teilnahme der Exportwirtschaft am internationalen Wettbewerb erleichtern und damit den Wirtschaftsstandort Schweiz stärken, heisst es in dem Dokument. 

Die SERV soll sich zu einem Handelsvermittler weiterentwickeln. Dabei soll sie massgeblich zur Förderung des Zugangs von Schweizer Unternehmen und insbesondere KMU zu grossen ausländischen Infrastrukturprojekten beitragen. Zudem soll sie vermehrt Aspekte der Nachhaltigkeit und der Dekarbonisierung der Wirtschaft in ihre Unternehmensstrategie einbeziehen.

Die SERV dient auch als Ohr des Bundes in der Weltwirtschaft. Sie soll diesen frühzeitig über wichtige längerfristige Entwicklungen, insbesondere Schocks und Krisen informieren und Lösungsvorschläge unterbreiten.

Die bundeseigene öffentlich-rechtliche Anstalt ist in ihrer Tätigkeit gehalten, mit den interessierten Wirtschafts- und Branchenverbänden sowie anderen Organisationen zusammenzuarbeiten. ce/stk

swiss export news 20.12.2023

Unsere Partner

Aktuelles im Firmenwiki