Barry Callebaut baut Kakaowerk in Ecuador

09. Oktober 2020 10:49

Zürich - Der Zürcher Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat den Spatenstich für ein neues Kakaowerk in Ecuador gefeiert. Von dort aus sollen Kakaobohnen an die weltweiten Schokoladenfabriken des Unternehmens exportiert werden.

Barry Callebaut expandiert in Ecuador. Der Zürcher Schokoladenhersteller hat dort den Spatenstich für ein neues Werk gefeiert, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. In diesem sollen Kakaobohnen getrocknet, gereinigt, gelagert und für den Export vorbereitet werden. Dann werden sie an Schokoladenfabriken in Europa, den USA, Kanada und Asien geliefert.

An das neue Werk werden den Angaben zufolge auch Büroräume angegliedert. So sollen insgesamt mehr als 40 Personen am Standort beschäftigt werden. Barry Callebaut bezeichnet den Ausbau als ein langfristiges Bekenntnis zu Ecuador. Das Unternehmen ist bereits seit 2007 im Land präsent. Allerdings beschafft es bereits seit seiner Gründung im Jahr 1996 Kakaobohnen von dort.

Ecuador ist in erster Linie für seine Edelkakaobohne namens Arriba bekannt. In den vergangenen Jahren ist das Land nach Ghana und der Elfenbeinküste zum drittgrössten Exporteur von Kakaobohnen herangewachsen. ssp

Aktuelles im Firmenwiki