Kühne+Nagel transportiert Windturbinen und Türme in die saudi-arabische Sonderwirtschaftszone NEOM. Bild: Kühne+Nagel

Kühne+Nagel transportiert Ausrüstung für Windkraft nach NEOM

29. August 2023 10:36

Schindellegi SZ - Kühne+Nagel liefert 1,4 Millionen Tonnen Ausrüstung für den Bau von Windkraftanlagen in der neuen saudi-arabischen Sonderwirtschaftszone NEOM. Es handelt sich um Windturbinen und Türme, die Strom für die weltweit grösste Produktionsanlage von Wasserstoff erzeugen sollen.

Kühne+Nagel mit Sitz in Schindellegi liefert im Auftrag des chinesischen Windkraftanlagenherstellers Envision Energy 1,4 Millionen Tonnen Ausrüstung zum Bau von Windkraftanlagen in der Sonderwirtschaftszone NEOM im Nordwesten von Saudi-Arabien. NEOM soll ein Modell für nachhaltiges städtisches Leben werden, heisst es in einer Medienmitteilung. Bekanntestes Projekt ist demnach die sich im Bau befindende CO2-neutrale Smart City The Line am Roten Meer.

Das weltweit aktive Schwyzer Logistikunternehmen liefert in diesem Zusammenhang 190 komplette Windturbinen und 67 Türme. Sie dienen der Fertigstellung des NEOM-Windparks mit 1,67 Gigawatt Leistung. Die Windenergie wird wiederum für die NEOM Green Hydrogen Company erzeugt. Sie ist den Angaben zufolge die weltweit grösste Anlage zur Herstellung von Wasserstoff.

Für die Koordination des Grossprojektes hat Kühne+Nagel eigens ein Büro in der saudi-arabischen Stadt Tabuk eröffnet. Ein Team von mehr als 100 Fachleuten aus den Bereichen Seefracht und Projektlogistik sowie Transportingenieuren und Fahrern kümmert sich um das Grossprojekt. Es stellt einen wichtigen Meilenstein in der im März von Kühne+Nagel vorgestellten Strategie dar.

„Wir sehen erhebliches Potenzial, Kunden im Bereich der erneuerbaren Energien mit unseren Lösungen zu unterstützen“, wird Stefan Paul, CEO von Kühne+Nagel International AG, in der Medienmitteilung zitiert. Das NEOM-Projekt sei Beleg für die logistische Kompetenz von Kühne+Nagel in diesem wachstumsstarken Bereich und ein wichtiger Schritt zur Erreichung der globalen Energiewende. ce/ko

Stimme der Wirtschaft 31.08.2023

Blickpunkt

Ständeratswahlen 2023: Welche Vertretung braucht der Wirtschaftsstandort Zürich?

Die nationalen Wahlen vom 22. Oktober 2023 rücken näher. Für den Wirtschaftsstandort besonders wichtig sind die Ständeratswahlen. Am ZHK-Anlass ZHK Wirtschaft@Wirtschaft am 2. Oktober 2023 in der Bar am Wasser diskutieren Kandidierende der Ständeratswahlen, was es braucht, damit Zürich langfristig attraktiv bleibt. Mehr

Unser Partner

Aktuelles im Firmenwiki