UBS rechnet mit überdurchschnittlichen Renditen

17. November 2020 12:12

Zürich - Im nächsten Jahr wird die Wirtschaftsleistung der Industrieländer voraussichtlich wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen, erwartet die UBS. Sie rechnet mit überdurchschnittlichen Renditen bei einer Reihe von Unternehmensarten. 2021 werde ein Jahr der Erneuerung.

Die UBS geht davon aus, dass die Wirtschaftsleistung der Industrieländer im nächsten Jahr wieder das Niveau vor Beginn der Coronavirus-Pandemie erreichen wird, erläutert die Zürcher Grossbank in einer Mitteilung zu ihrem jetzt veröffentlichten „Year Ahead-Bericht“. Im dort entwickelten Basisszenario nehmen die Analysten der UBS eine Kombination auf fiskalischen Impulsen, der Bereitstellung eines wirksamen Impfstoffs und weiterhin niedrigen Zinssätzen an. Dies wird nach Ansicht der Analysten zu überdurchschnittlichen Renditen bei einer Reihe von Unternehmensarten führen.

Anlegern empfiehlt die UBS in dieser Situation, abseits der grossen Unternehmen zu suchen, die das laufende Jahr dominieren. „Einige der Schlusslichter des Jahres 2020 werden unserer Meinung nach 2021 das grösste Aufwärtspotenzial haben“, schreiben die Analysten. Den nächsten grossen Trend erwarten sie aus dem Umfeld von Fintech, Greentech, Gesundheitstechnologie und 5G. 

„Unseres Erachtens wird 2021 ein ‚Jahr der Erneuerung‘“, wird Mark Haefele, Chief Investment Officer bei UBS Global Wealth Management, in der Mitteilung zitiert. „Angesichts des erneuten Wachstums, der expansiven Fiskal- und Geldpolitik und der neuen politischen Führung sollten wir 2021 auch mit einer neuen Marktführung rechnen.“ Anlegern rät Haefele auf Branchen zu achten, „die sich in einer technologischen Transformation befinden“. hs

Aktuelles im Firmenwiki