KMU profitieren vom Freihandel

15. Februar 2021 13:15

Bern - Schweizer Firmen haben durch Freihandelsabkommen 2019 importseitig mehr als 2 Milliarden Franken an Zöllen eingespart. Am stärksten haben kleine und mittlere Unternehmen (KMU) profitiert.

Laut einer Medienmitteilung des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) haben KMU durch Freihandelsabkommen im Jahr 2019 importseitig insgesamt 1,134 Milliarden Franken an Zöllen eingespart. Sie stehen somit für einen grossen Teil der insgesamt mehr als 2 Milliarden Franken an Zöllen, die von Schweizer Firmen 2019 importseitig durch Freihandelsabkommen eingespart worden sind. Mehr als 140'000 Firmen haben sich bei entsprechenden Transkationen auf ein Freihandelsabkommen berufen.

Während KMU auf Einsparungen von 1,134 Milliarden Franken kommen, konnten Firmen mit 250 oder mehr Mitarbeitenden nur mit einer Summe von 728 Millionen Franken an Einsparungen profitieren. Die restlichen Einsparungen entfallen auf Unternehmen unbekannter Grösse. Nach Analyse des SECO haben alle Schweizer Firmen 84 Prozent der grundsätzlich möglichen Einsparungen erreicht.

Zudem wurden durch die Analyse gewisse Hemmnisse bei der erstmaligen Nutzung eines Freihandelsabkommens deutlich. Hier werden Eintrittskosten und Lernaufwand als mögliche Gründe genannt. Das SECO möchte daher nun Kontakt mit Vertretern betroffener Branchen aufnehmen, um solche Hindernisse im besten Fall beheben zu können. jh

Aktuelles im Firmenwiki