BMW setzt auf Fachwissen von embotech

15. Dezember 2020 12:01

Zürich - Der Autohersteller BMW spannt über sein Start-up-Förderprogramm mit der Zürcher Firma embotech und dem koreanischen Unternehmen Seoul Robotics zusammen. Das Ziel ist es, neue Technologien für die Automatisierung im Bereich Produktion und Montage zu entwickeln.

BMW unterstützt mit dem Programm BMW Startup Garage innovative Jungfirmen mit viel Potenzial. Der Autohersteller sucht dabei insbesondere nach Start-ups, die einen wesentlichen Nutzen für seine Produkte, Systeme und Prozesse liefern können. Im Rahmen des Programms spannt BMW nun mit dem Zürcher Jungunternehmen embotech und der koreanischen Firma Seoul Robotics zusammen, wie es in einer Mitteilung bei LinkedIn heisst. Das Ziel der Zusammenarbeit sei es, neue Technologien für die Produktion sowie für die Automatisierung von Funktionen in der internen Logistik und bei Montageprozessen zu entwickeln.

Embotech wurde 2013 aus der Automatic Control Laboratory der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ausgegliedert. Die Firma entwickelt Software zur Bewegungsplanung, die das Lenken, Bremsen, Beschleunigen oder Parken von selbstfahrenden Autos kontrolliert. Die Lösungen von embotech basieren nicht auf maschinellem Lernen. Stattdessen setzt die Firma auf eine deterministische mathematische Vorgehensweise. Basierend auf den physikalischen Eigenschaften des Fahrzeugs werden etwa fahrbare Bahnen in Echtzeit berechnet. Weil dies ohne Programmierung oder Training des Fahrzeugs geschieht, kann das Auto vollautonom auf die Umwelt reagieren.

Die 2017 gegründete Firma Seoul Robotics entwickelt Software für die optische Abstands- und Geschwindigkeitsmessung auf Basis von Deep Learning. ssp

Aktuelles im Firmenwiki