Schweiz ist attraktiv für hochqualifizierte Fachkräfte

29. Mai 2019 12:53

Berlin - Die Schweiz gehört zu den drei attraktivsten OECD-Ländern für hochqualifizierte ausländische Fachkräfte, zeigt eine neue Studie. Für Studenten gilt sie gar als das attraktivste OECD-Land. Ausserdem kommen auch Unternehmer gerne in die Schweiz.

Die OECD hat untersucht, wie attraktiv ihre Mitgliedsländer für hochqualifizierte Fachkräfte, Studenten sowie Unternehmer sind. In Betracht gezogen wurden dabei Faktoren wie die Qualität der beruflichen Chancen, Einkommen und Steuern, Zukunftsaussichten, Möglichkeiten für Familienmitglieder, Kompetenzumfeld, Diversität und Lebensqualität. Auch die Einreise- und Aufenthaltsbedingungen für Hochqualifizierte werden berücksichtigt.

Den Ergebnissen des Rankings zufolge gilt die Schweiz als ein Magnet für hochqualifizierte Fachkräfte, Studenten sowie Unternehmer. In der Rangliste zu hochqualifizierten Fachkräften belegt sie unter allen OECD-Ländern den dritten Platz. Vor ihr schneiden lediglich Australien und Schweden ab. Für Studenten gilt die Schweiz unter allen OECD-Ländern als das attraktivste Land. Sie liegt damit vor Norwegen (Platz zwei) und Deutschland (Platz drei). In der Rangliste für Unternehmen belegt die Schweiz den dritten Platz hinter Kanada und Neuseeland.

„Viele Faktoren ausserhalb der Migrationsgesetzgebung beeinflussen die Attraktivität eines Landes”, wird Stefano Scarpetta, OECD-Direktor für Beschäftigung, Arbeit und Soziales, in einer Mitteilung zitiert. „Für Fachkräfte ist die Geschwindigkeit der Visaerteilung ein wichtiger Faktor, aber für viele Hochqualifizierte sind auch die Rahmenbedingungen für Partner und Kinder wichtig.”

Die OECD-Studie gilt den Angaben zufolge als das erste umfassende Werkzeug, um einen mehrdimensionalen Blick von Stärken und Schwächen der OECD-Länder zu erhalten. Sie wurde mit Unterstützung der Bertelsmann Stiftung erstellt. ssp

Aktuelles im Firmenwiki