FINMA erleichtert Video-Identifizierungen

Die Video-Identifizierung soll künftig einfacher werden. Bild: PostFinance

Die FINMA hat ihr Rundschreiben zur Video- und Online-Identifizierung revidiert. Künftig müssen bei der Eröffnung eines Kontos nicht mehr drei, sondern nur noch zwei Sicherheitsmerkmale geprüft werden, wie die FINMA in einer Mitteilung schreibt. Diese können etwa durch das Kippen des Ausweises vor der Computerkamera gelesen werden. Entsprechend sind nur solche Pässe zugelassen, die über optische Sicherheitsmerkmale verfügen. Zweifeln die Finanzangestellten an der Echtheit des Dokuments, müssen sie den Vorgang abbrechen.

Neu müssen die Einlagen nicht mehr aus der Schweiz überwiesen werden, wenn sich der Kontoinhaber per Video oder online identifiziert. Die Überweisung kann künftig auch von einer Bank im Ausland vorgenommen werden. 

Die Finanzintermediäre haben nun bis Anfang 2020 Zeit, ihre Prozesse entsprechend anzupassen. stk