Globalance macht Fussabdruck von Anlagen sichtbar

17. November 2020 13:29

Zürich - Globalance Bank hat ein interaktives Instrument zur Analyse der Nachhaltigkeit von 6000 börsenkotierten Unternehmen und ausgewählten Aktienindizes veröffentlicht. Nutzer können dabei die Anlageportfolios nach Kriterien wie dem CO2-Ausstoss und der Klimaerwärmung untersuchen.

Globalance Bank macht die Nachhaltigkeit von Portfolios auf einen Klick sichtbar. Die 2011 gegründete Zürcher Bank hat mit der Plattform globalanceworld.com ein interaktives Instrument lanciert, mit dem Anleger ihr eigenes Portfolio nach Kriterien wie die Folgen für die Klimaerwärmung, ökologischer Fussabdruck, Berücksichtigung von Megatrends wie Digitalisierung und Alterung der Gesellschaft und Rendite untersuchen können. Eine Weltkarte macht auch die Folgen der Wirtschaftstätigkeit der jeweiligen Unternehmen auch für die betroffenen Länder sichtbar.

So führt der Durchschnitt der wirtschaftlichen Tätigkeit aller Unternehmen im Schweizer Leitindex SPI zu einer Erderwärmung von 3,8 Grad. Doch der Unterschied zwischen den Unternehmen ist gross: Geberit und Schweiter lösen nur eine Erwärmung von 1,3 Grad aus, Schindler dagegen von 8,9 Grad und Emmi von 7,6 Grad. Dagegen sind die SPI-Unternehmen zu 41 Prozent im Megatrend Gesundheit und Alter investiert, ein im Vergleich zu anderen Portfolios hoher Anteil.

Die Bank reagiert mit dem Instrument auf ein zunehmendes Bedürfnis vieler Anleger nach Transparenz zu den Auswirkungen ihrer Investitionen. „Gerade jüngere Generationen wollen mit ihren Investitionen keine irreparablen Schäden an Gesellschaft und Umwelt mitverantworten“, wird Reto Ringger, Gründer und CEO von Globalance, in einer Mitteilung zitiert. „Die Weltneuheit erlaubt den Nutzern, die komplexen Zusammenhänge der Geldanlage besser zu verstehen und verantwortungsbewusste Anlageentscheidungen zu treffen.“ Ringger spricht von einem „Google Earth für Anleger“. stk

Aktuelles im Firmenwiki