Feiern die Neueröffnung von Fredy dä Beck: Fredy und Tina Hiestand sowie Stadtrat Stefano Kunz (von links). Bild: zVg

Fredy dä Beck feiert Neueröffnung

07. September 2021 14:59

Schlieren ZH - Die Brot-Boutique Fredy dä Beck ist in den vergangenen beiden Monaten umgebaut und zu einem Café erweitert worden. Am Dienstag wurde die Neueröffnung gefeiert. Fredy Hiestand kündigte dabei an, ab nächstem Jahr Lehrlinge im Fach Bäckerei-Konditorei auszubilden.

Fredy dä Beck an der Schlieremer Bahnhofstrasse 2 hat ab Mittwoch wieder geöffnet. Die bisherige Brot-Boutique wurde in den vergangenen Wochen zu einem Café erweitert. Ziel sei es, den Gästen zwischen 6 und 18.30 Uhr ein „familiäres Ambiente“ zu bieten, sagte Fredy Hiestand laut Redetext zur Neueröffnung am Dienstag. Die Brotwaren werden zu 75 Prozent am Hauptsitz der Fredy’s AG in Baden vorproduziert und in Schlieren für den Kundenbedarf fertig gebacken. „Bei Fredy dä Beck erhalten Sie somit den ganzen Tag ofenfrisches Brot“, so Hiestand.

Hiestand kündigte am Dienstag an, dass sein Unternehmen ab August 2022 Lernende im Fachbereich Bäckerei-Konditorei ausbilden werde. Die Lehrwerkstatt am Hauptsitz sei derzeit im Bau. Laut Bojan Cepon, Geschäftsführer Produktion der Fredy’s AG, konnten zwei der vier vorgesehenen Lehrplätze bereits besetzt werden. Pro Jahr sollten zwischen drei und vier Lehrlinge aufgenommen werden.

Fredy Hiestand hatte 1988 die damals hochmoderne Grossbäckerei Hiestand an der Ifangstrasse in Schlieren für 14 Millionen Franken errichtet. 2003 zog er sich aus dem Unternehmen zurück. Heute ist die einstige Hiestand Teil der irisch-schweizerischen Aryzta mit Sitz in Schlieren. stk

Aktuelles im Firmenwiki