Täler werden zu Hotelzimmern

31. Januar 2020 10:21

St.Gallen - Sechs Tourismusdestinationen aus der Ostschweiz spannen mit Liechtenstein Tourismus zusammen. Gemeinsam wollen sie das Bündner Konzept Zero Real Estate umsetzen. Dabei sollen Hotelzimmer in der Natur entstehen, die weder Wände noch ein Dach haben.

Das Konzept Zero Real Estate wurde von den Konzeptkünstlern Frank und Patrik Riklin sowie vom Hotelexperten Daniel Charbonnier in Graubünden ins Leben gerufen. Dabei werden neuartige Hotelzimmer in der Natur geschaffen. Diese haben weder Wände noch ein Dach, so wird die Landschaft zur Tapete. Gäste werden in den Zimmern von „modernen Butlern“ bedient, die obenrum ein weisses Hemd mit schwarzer Fliege tragen. Untenrum können sie anziehen was sie wollen – egal ob Bauernhose mit Gummistiefeln oder Geschäftshose mit Lackschuhen.

Nun soll das Konzept Zero Real Estate auch in der Ostschweiz und in Liechtenstein umgesetzt werden, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Dafür spannen die sechs Ostschweizer Tourismusdestinationen Toggenburg, Heidiland, St.Gallen-Bodensee, Appenzellerland AR, Thurgau und Schaffhauserland mit Liechtenstein Tourismus zusammen. Der Start ist für Sommer 2020 geplant. Jede Destination wird dabei ein Zimmer umsetzen.

Der Betrieb der sieben Hotelzimmer ohne Wände und Dach lassen die Ostschweiz und Liechtenstein zu einer gemeinsamen Bühne werden, heisst es in der Medienmitteilung. Es gehe nicht per se um die Erhöhung der Logiernächte, sondern um eine Kommunikationskampagne, welche die Vielfalt von Liechtenstein und der Ostschweiz ins Zentrum stellt. ssp

Aktuelles im Firmenwiki