Koa sichert sich 10 Millionen Dollar für Geschäft mit Kakaofrucht

16. Mai 2022 13:56

Zürich/Assin Akrofuom - Das schweizerisch-ghanaische Start-up Koa kann mit zusätzlichen 10 Millionen Dollar Wachstumskapital die grösste Kakaofruchtfabrik Afrikas bauen. Sie wird die bisherige Produktionskapazität um das Zehnfache erhöhen und 10'000 Kleinbäuerinnen und -bauern in Ghana Arbeit geben.

Koa hat in einer Serie A-Finanzierungsrunde 4,7 Millionen Dollar an Eigenkapital erhalten. Angeführt wurde sie von der Haltra Group, einer Investmentgesellschaft aus Luxemburg. Der Landscape Resilience Fund und der IDH Farmfit Fund ergänzen diese Runde durch eine langfristige Fremdfinanzierung in Höhe von 3,5 Millionen Dollar. Beide Fonds wollen Kleinbäuerinnen und -bauern die Umstellung auf eine klimaresistente Landwirtschaft ermöglichen. Auf insgesamt 10 Millionen Dollar Wachstumskapital aufgestockt werden die Finanzmittel von Koa durch ein Gesellschafterdarlehen in Höhe von 2 Millionen Dollar.

Damit finanziert Koa laut einer Medienmitteilung den Weiterbau einer zweiten Produktionsstätte für Kakaofrüchte in Akim Achiase im Osten Ghanas. Sie wird die grösste Afrikas sein und Ende 2022 in Betrieb gehen. „Die Innovation von Koa ermöglicht Kakaobauern, ihr Einkommen durch den Verkauf ihrer Abfallprodukte erheblich zu steigern, ohne dass sie zusätzliche Investitionskosten auf ihren Farmen tätigen müssen“, erklärt Barbara Visser, COO des IDH Farmfit Fund. Die Früchte werden zu Zutaten für Schokolade, Süsswaren, Eiscreme und Getränke verarbeitet.

„Da die Lebensmittelindustrie die Kakaofrucht neu entdeckt, ist es wichtig, dass wir entsprechend der Nachfrage unserer Kunden wachsen“, wird Daniel Otu, Production & Operations Director bei Koa, zitiert. „Sobald die neue Fabrik vollständig in Betrieb ist, wird sie unsere Produktionskapazität verzehnfachen, 250 neue Arbeitsplätze im ländlichen Ghana schaffen und es uns ermöglichen, unsere Kakaofruchtverwertung auf weitere 10'000 Kakaobauern auszudehnen.“ mm

Aktuelles im Firmenwiki