Künstliche Intelligenz soll Pferdezucht erleichtern

14. Mai 2020 09:42

Zürich/Winterthur - Das Medtech-Start-up Piavita arbeitet mit Forschern zusammen, um tragbare Geräte für Pferde zu verbessern. Dank dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz sollen diese etwa den Eisprung bei Stuten oder die Geburt von Fohlen voraussagen können.

Das Jungunternehmen Piavita hat ein tragbares Diagnosemessgerät für Pferde entwickelt. Dieses wird mit einem Gurt am Brustkorb des Pferdes befestigt und kann verschiedene Vitaldaten messen, welche in Echtzeit auf dem Computer einsehbar sind.

Das Start-up arbeitet nun mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und dem Institut für Pferdemedizin an der Universität Bern zusammen, um tragbare Geräte für Pferde weiter aufzuwerten. Im Fokus steht dabei die Entwicklung von Algorithmen, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren, wie aus einem Artikel des ZHAW-Magazins „Transfer“ hervorgeht.

Dank KI soll beispielsweise vorausgesagt werden können, wann ein Fohlen geboren wird oder, wann der Eisprung einer Stute erfolgt. Diese Daten sollen in der Pferdezucht die Prozesssicherheit erhöhen und Kosten senken. ssp

Aktuelles im Firmenwiki