Cutiss ist das beste Start-up der Schweiz

10. September 2020 11:04

Zürich - Die Zürcher Jungfirmen Cutiss, Wingtra und Piavita belegen beim diesjährigen TOP 100 Swiss Startup Award die ersten drei Plätze. Die Zuger Authena ist zum Publikumsfavoriten gekürt worden.

Venturelab hat zum zehnten Mal den TOP 100 Swiss Startup Award organisiert. Dabei werden die 100 innovativsten und vielversprechendsten Schweizer Jungunternehmen von einer Jury aus 100 führenden Investoren und Start-up-Experten ausgewählt.

Die ersten drei Plätze werden in diesem Jahr von Zürcher Jungunternehmen belegt. An die Spitze schafft es mit Cutiss eine Ausgliederung aus der Universität Zürich (UZH) mit Sitz in Zürich und Forschungseinrichtungen im Bio-Technopark Schlieren. Das Life Sciences-Start-up entwickelt eine Technologie zur Herstellung von personalisierten Hauttransplantaten. Erst im Sommer hat es in einer Finanzierungsrunde 20 Millionen Franken eingenommen. Derzeit arbeitet es am Abschluss einer klinischen Phase-II-Studie. Im Jahr 2022 will Cutiss die Marktzulassung für seine künstliche Haut beantragen.

Den zweiten Platz belegt Wingtra, eine Ausgliederung aus der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH). Das Start-up entwickelt vertikal startende und landende Drohnen (VTOL) für Vermessungszwecke. Diese werden beispielsweise im Bergbau, in der Landwirtschaft oder in der Raumplanung eingesetzt.

Den dritten Platz belegt mit Piavita ein Medtech-Start-up. Es hat ein tragbares Diagnosemessgerät für Pferde entwickelt. Dieses wird mit einem Gurt am Brustkorb des Pferdes befestigt und kann verschiedene Vitaldaten messen, welche in Echtzeit auf dem Computer einsehbar sind.

Der Gewinner der Publikumsabstimmung ist die Zuger Authena. Das Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, welche die Rückverfolgung von Produkten vom Standort bis zum Verbraucher ermöglicht. Sie soll Fälschungen und Betrug verhindern.

„Es ist etwas Besonderes, das zehnjährige Bestehen von TOP 100 zu feiern, während die ganze Welt von Covid-19 spricht“, lässt sich Jordi Montserrat, Managing Partner von Venturelab, in einer Mitteilung zitieren. „Einerseits hat dies Auswirkungen auf die Feier und die Art und Weise, wie wir leben, andererseits verkörpern die heute Abend vorgestellten Start-ups die Widerstandsfähigkeit und das Potenzial der Schweizer Unternehmer.“ 

Venturelab unterstützt Schweizer Jungunternehmen und ist eng mit dem IFJ Institut für Jungunternehmen mit Vertretungen in Schlieren, St.Gallen und Lausanne verbunden. ssp

Aktuelles im Firmenwiki