Neon nimmt 7 Millionen Franken ein

03. Juni 2021 11:30

Zürich - Die Zürcher Online-Bank neon hat sich eine Finanzierung von 7 Millionen Franken von bestehenden Investoren gesichert. Sie will nun auch eine Schwarminvestitionskampagne durchführen. Dabei sollen sich Kundinnen und Kunden direkt am Fintech beteiligen können.

Neon hat frisches Kapital in der Höhe von 7 Millionen Franken eingenommen, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Das Geld stammt von bestehenden Investoren wie der TX Group, BackBone Ventures, der QoQa Services SA, dem Helvetia Venture Fund oder der Innovationsstiftung der Schwyzer Kantonalbank.

Neon bietet eine digitale Bankkontolösung an. Das Konto kann dabei digital eröffnet und über eine App auf dem Mobiltelefon verwaltet werden. Geführt wird es bei der Hypothekarbank Lenzburg. Derzeit verfügt neon eigenen Angaben zufolge über rund 70‘000 Kundinnen und Kunden.

„Neon hat im letzten Jahr gezeigt, dass ihre Idee - günstige und mobile Alltagskonten mit Schweizer Einlagenschutz - bei der breiten Bevölkerung angekommen ist und sie neue Ideen wie neon green erfolgreich auf den Markt bringen können“, lässt sich Samuel Hügli, Head Technology Services & Ventures bei der TX Group, in der Mitteilung zitieren. Bei neon green handelt es sich um ein nachhaltiges Konto, das neon erst kürzlich lanciert hat.

Mit dem frischen Geld will neon neue Produktinnovationen entwickeln und das Wachstum vorantreiben. Im Juni startet das Unternehmen zudem ein Crowdinvesting mit tokenisierten stimmrechtslosen Aktien. Damit sollen sich auch Kundinnen und Kunden am Fintech beteiligen können. Bei der Tokenisierung der Aktien arbeitet das Unternehmen mit der Sygnum Bank zusammen.

„Wir spüren das Herzblut in unserer Nutzerschaft und haben nach der Finanzierungsrunde zusätzliche 1,5 Millionen Franken für eine direkte Beteiligung reserviert“, so Yves Collet, Finanzchef von neon. ssp

Aktuelles im Firmenwiki