Linde steigt bei Hydrospider ein

29. August 2019 14:29

Opfikon ZH - Die Hydrospider AG baut beim Wasserkraftwerk Gösgen die erste Schweizer Anlage zur Produktion von Wasserstoff aus Wasserkraft. Die deutsche Linde AG steigt mit 10 Prozent beim Gemeinschaftsunternehmen von H2 Energy und Alpiq ein.

Bis Ende Jahr soll die erste Schweizer Anlage zur Produktion grünen Wasserstoffs in Betrieb gehen, schreibt die Hydrospider AG in einer Mitteilung. Das von H2 Energy und Alpiq gegründete Unternehmen mit Sitz in Opfikon ZH will mit der am Solothurner Wasserkraftwerk Gösgen errichteten 2-Megawatt-Wasserstoffproduktionsanlage „die Entwicklung des emissionsfreien Schwerverkehrs in der Schweiz“ fördern, heisst es dort weiter. Der in Gösgen „mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft“ produzierte Wasserstoff soll zunächst rund 50 Brennstoffzellen-Elektro-Lastwagen antreiben. Bis 2025 wollen Hyundai Motors und H2 Energy insgesamt 1600 solcher Lastwagen auf Schweizer Strassen bringen. Der südkoreanische Autobauer und der Schweizer Wasserstoffpionier haben dazu das Gemeinschaftsunternehmen Hyundai Hydrogen Mobility gegründet.

Nun steigt mit der deutschen Linde AG „ein führendes Industriegase- und Engineering-Unternehmen“ bei Hydrospider ein, wird in der Mitteilung weiter erläutert. Linde erwirbt einen Anteil von 10 Prozent am Schweizer Produzenten und Lieferanten von grünem Wasserstoff. Die übrigen 90 Prozent verbleiben zu gleichen Teilen bei H2 Energy und Alpiq.

Neben Kapital werde Linde „auch seinen Erfahrungsschatz im Bau und Betrieb von Elektrolyseanlagen einbringen“, schreibt Hydrospider. Zudem soll die deutsche Gesellschaft  „Hydrospider bei der Logistik unterstützen, um die Tankstellen effizient und zuverlässig mit Wasserstoff versorgen zu können“. hs

Aktuelles im Firmenwiki