Bund bietet Flächen für erneuerbare Energien gratis an

17. August 2022 13:50

Bern - Rastplätze und Lärmschutzwände an Nationalstrassen stehen künftig kostenlos für die Gewinnung erneuerbaren Stroms zur Verfügung. Dafür hat der Bund nun die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen. Interessenten können sich voraussichtlich ab Ende 2022 bewerben.

Der Bund hat den Weg für die Produktion erneuerbarer Energien entlang der Nationalstrassen im Land frei gemacht. An seiner Sitzung vom 17. August passte er die entsprechende Verordnung an. Abklärungen hätten laut einer Medienmitteilung gezeigt, dass das Potenzial von Photovoltaik vor allem an Lärmschutzwänden und Raststätten 55 Gigawattstunden beträgt. Dieses will der Bund nun mithilfe privatwirtschaftlicher Initiativen nutzen, indem er solche Flächen kostenfrei zur Verfügung stellt.

Dabei hat er nicht nur Solarenergie im Blick. In die Änderung der Nationalstrassenverordnung, die per 1. Oktober in Kraft tritt, sind ausdrücklich auch andere Anlagen für die Gewinnung erneuerbarer Energien wie etwa Windkraft und Geothermie eingeschlossen.

Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) werde voraussichtlich Ende 2022 ein Bewerbungsverfahren durchführen, bei dem entsprechende Flächen reserviert werden können. Wer den Zuschlag erhält, kann dann innerhalb eines festgelegten Zeitrahmens sein Projekt planen und realisieren. Grundvoraussetzung für die Nutzung von Flächen im Eigentum des ASTRA ist unter anderem, dass der Strom eigenständig vermarktet wird. Weitere Details werden mit der Ausschreibung des Bewerbungsverfahrens kommuniziert. mm

Aktuelles im Firmenwiki