Aus Sonne und Luft wird Treibstoff

14. Juni 2019 08:00

Zürich - Forscher der ETH Zürich produzieren aus Sonne und Umgebungsluft CO2-neutralen Treibstoff. Eine Pilotanlage beweist nun, dass das Konzept auch unter realen Bedingungen funktioniert. Die Forscher versprechen sich eine CO2-neutrale Luftfahrt.

Forschenden der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) ist ein Durchbruch gelungen: Sie haben eine Technologie entwickelt, mit der aus Sonnenlicht und Luft CO2-neutraler Treibstoff hergestellt werden kann. Am Donnerstag haben sie ihre Technologie unter realen Bedingungen präsentiert. Ihre neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des ETH-Maschinenlaboratoriums in Zürich. Eine weitere Pilotanlage wird auch in Madrid vorgestellt. „Mit dieser Anlage beweisen wir, dass die Herstellung von nachhaltigem Treibstoff aus Sonnenlicht und Luft auch unter realen Bedingungen funktioniert“, sagt Aldo Steinfeld, Professor für Erneuerbare Energieträger an der ETH, in einer Medienmitteilung.

Derzeit produziert die Zürcher Mini-Raffinerie rund einen Deziliter Treibstoff pro Tag. Bald soll die Technologie aber auf industrielle Grösse skaliert werden, so Philipp Furler, der als Doktorand an der ETH den Solarreaktor mitentwickelt hat und nun als Mitgründer des ETH-Spin-offs Synhelion die Anlage industriereif machen will. „Eine Solaranlage von einem Quadratkilometer Fläche könnte pro Tag 20.000 Liter Kerosin produzieren“ so Furler. „Theoretisch kann man mit einer Anlage auf der Fläche der Schweiz oder eines Drittels der Mojave-Wüste in Kalifornien den Kerosin-Bedarf der gesamten Luftfahrt decken“. In einem Bericht des SRF verrät Furler auch, dass der italienische Erdölkonzern Eni in die Technologie investieren will. Gemeinsam mit Synhelion wolle Eni bis 2025 die erste kommerzielle Anlage in Betrieb nehmen, wo genau sei noch nicht klar.

Für die Produktion des Treibstoffs wird zunächst mit der Technologie des ETH-Spin-offs Climeworks CO2 aus der Luft geholt und Wasser daraus abgeschöpft. Das CO2 und das Wasser werden im nächsten Schritt in den Solarreaktor von Synhelion geleitet und mit Solarenergie aufgespalten. Das Produkt ist Syngas, eine Mischung aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid, welches anschliessend zu Kerosin, Methanol oder anderen Kohlenwasserstoffen verarbeitet wird. Die so hergestellten Treibstoffe sind CO2-neutral: Bei der Verbrennung wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie bei der Herstellung der Umgebungsluft entzogen wurde. ssp

Aktuelles im Firmenwiki